Spielberichte

Auf Platz drei vorgerück

Gut weggesteckt hat die TSG Lützelsachsen ihre erste Saisonniederlage in der Fußball-Kreisliga gegen Wallstadt vor einer Woche. Gestern kehrte die Mannschaft von Trainer Alexander Knauff gleich wieder auf den Erfolgsweg zurück. Mit dem 2:1-(0:1)-Sieg beim FC Germania Friedrichsfeld verbesserte sich die TSG auf den dritten Tabellenplatz hinter dem überraschend starken Aufsteiger FV Hockenheim und der SG Hemsbach.

Lützelsachsen fand gut in die Partie, hätte durch Robert Spahn (12.) und Tobias Malchow früh in Führung gehen können. Beide scheiterten am FCG-Torwart. Danach gestalteten die Gastgeber das Geschehen ausgeglichen. Dennoch kam das 1:0 von Mert Altinisik zu diesem Zeitpunkt unerwartet (27.). Das brachte die TSG etwas aus dem Rhythmus, die erst kurz vor dem Seitenwechsel noch eine Möglichkeit durch Kevin Funder hatte (44.).

In der zweiten Halbzeit drehte Lützelsachsen das Spiel innerhalb von nur vier Minuten. Dem 1:1-Ausgleich durch den gerade eingewechselten Edin Muharemovic auf Vorarbeit von Funder (48.) folgte in der 52. Minute das 1:2 durch Tobias Malchow. Anschließend vergaben Rene Knapp (60.) und Muharemovic (79.) die mögliche Vorentscheidung, ehe auch TSG-Torwart Sezer Ural bei einem Freistoß seine Klasse unter Beweis stellen musste (87.).

In der Schlussphase besaßen die Gäste sehr gute Chancen durch Manuel Holz und Philipp Trautmann. Dann sah der Friedrichsfelder David Horvat nach einer Tätlichkeit noch die Rote Karte (90.+4). bk

TSG Lützelsachsen: Ural; Abaza (69. Trautmann), R. Knapp, Weihrich, Sattler, Spahn (50. Scott), Schröder (46. Muharemovic), Malchow (83. Holz), Funder, Baumann, Sabra.

Tore: 1:0 Altinisik (27.), 1:1 Muharemovic (48.), 1:2 Malchow (52.).

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Horvat (FCG, 90.+4).

Weinheimer Nachrichten, 02.10.2017

Erstmals als Verlierer vom Platz

Die TSG Lützelsachsen verlor gestern das erste Spiel in der laufenden Saison der Fußball-Kreisliga. Das Heimspiel gegen die SpVgg Wallstadt ging mit 2:3 (0:2) verloren – und das war am Ende auch gerecht. Besonders in der ersten Halbzeit zeigte die TSG eine schwache Leistung. Wallstadt war am Drücker und ließ den Ball gut laufen, allerdings zunächst ohne zwingende Chancen.

Es war schließlich ein indirekter Freistoß im TSG-Strafraum, der von Baßler zur Wallstädter Führung genutzt wurde (27.). Krohne erhöhte wenig später auf 0:2 (36.).

Erst nach der Pause wachten die Hausherren auf, Helnathan Scott erzielte direkt nach Wiederanpfiff den Anschlusstreffer. Jetzt war Lützelsachsen am Drücker – die TSG erspielte sich immer mehr Chancen. Wallstadt hingegen machte hinten dicht und lauerte auf Konter. Das sollte sich für die Gäste in der 86. Minuten auch bezahlt machen mit dem 1:3 durch Wolf. Timo Sattler verwandelte direkt im Anschluss einen direkten Freistoß zum 2:3. In der Nachspielzeit wurde es noch hitzig. Muharemovic erzielte beinahe den späten Ausgleich, scheiterte jedoch an der Latte (90.+3). Nach einem Gerangel sah Patrick Hruschka die Rote Karte wegen einer Tätlichkeit. Die insgesamt siebenminütige Nachspielzeit brachte nichts Zählbares mehr für die TSG ein und es blieb beim knappen, aber verdienten Sieg für Wallstadt. NB

TSG Lützelsachsen: Hutter; Weihrich (46. Spahn), Knapp, Rettig (18. Abaza/84. Abdikarim), Sattler, Schröder (76. Hruschka), Scott, Malchow, Funder, Muharemovic, Baumann.

Tore: 0:1 Baßler (27.), 0:2 Krohne (36.), 1:2 Scott (46.), 1:3 Wolf (86.), 2:3 Sattler (86.). Bes. Vorkommnisse: Rote Karte für Hruschka wegen Tätlichkeit (90.+3, TSG).

Den Platz an der Sonne erklommen

Die TSG Lützelsachsen hat gestern von der an diesem Wochenende spielfreien TSG 62/09 Weinheim II die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga übernommen. In einer über weite Phasen sehr ausgeglichenen Partie behielten die Lützelsachsener in der Schlussphase noch mit 1:0 (0:0) die Oberhand beim SC 08 Reilingen.

Dabei bewies TSG-Trainer Alexander Knauff auch ein glückliches Händchen bei seinen Einwechslungen. In der 77. Minute brachte er Edin Muharemovic ins Spiel und der erzielte zehn Minuten später das Tor des Tages. „Am Ende kann man schon von einem etwas glücklichen Arbeitssieg sprechen“, sagte TSG-Pressewart Manuel Schmitt.

Lützelsachsen startete sehr gut und war in der ersten Viertelstunde klar überlegen. Die erste Chance datierte schon aus der 4. Minute: Einen 16-Meter-Schuss von Manuel Holz wehrte SCR-Torwart Ricardo Alonso Gutierrez ab, den Nachschuss jagte Sebastian Weihrich an den Pfosten des Reilinger Gehäuses.

Dann strich ein Kopfball von Matthias Schröder nach einer Flanke von Kevin Funder nur haarscharf am Ziel vorbei (9.). Mitte der ersten Halbzeit fand Reilingen besser ins Spiel und besaß selbst bis zum Seitenwechsel durch Patrick Rittmaier zwei gute Möglichkeiten (25. und 44.), wobei einmal der Lützelsachsener Hammeth Sabra auf der eigenen Torlinie klärte.

In der zweiten Halbzeit dominierten dann beide Abwehrreihen. Für die Gäste hatte noch einmal Funder mit einem beherzten 20-Meter-Schuss die Führung auf dem Fuß (54.). Auf der Gegenseite ließ die TSG-Defensive nichts mehr zu. Als alles schon an ein Remis glaubte, traf Muharemovic per Kopf nach einer Ecke noch zum 0:1 (87.). bk
TSG Lützelsachsen: Hutter; R. Knapp, Weihrich, Sattler, Spahn (77. Muharemovic), M. Schröder (68. Abdikarim), Malchow (90.+2 Walther), Funder, Holz (56. Scott), Baumann, Sabra.

Tore: 0:1 Muharemovic (87.).

Lützelsachsen ist zurück in der Spur

Die TSG Lützelsachsen ist wieder in der Spur. Nach zwei Spielen ohne Sieg in der Fußball-Kreisliga gab es gestern ein verdientes 3:1 (2:1) zu Hause gegen den MFC 08 Lindenhof. Dabei war der Start denkbar schlecht für die TSG. Lindenhof lauerte von Anfang an auf Konter, was auch früh erfolgreich war. Cammilleri erzielte die Führung für die Gäste (12.).

Danach fanden die Lützelsachsener immer häufiger Lücken gegen defensive Gäste. Kevin Funders 1:1 war dann auch der „Dosenöffner“ für die Gastgeber (19.). Danach gab es immer mehr Torchancen für die TSG. Helnathan Scott erzielte das 2:1 (24.). Kurz darauf hätte Oliver Malchow beinahe das Tor des Tages erzielt. Malchow versuchte den zu weit vor dem Tor stehenden Torwart der 08er aus knapp 50 Metern zu überwinden, der konnte aber den Fernschuss gerade noch parieren.

Das 3:1 ließ noch bis zur 50. Minute auf sich warten. Robert Spahn erzielte es per Kopfball. In der Folge gab es auf beiden Seiten viele Wechsel und das Spiel verflachte zunehmend.

Die TSG konzentrierte sich natürlich auf die Defensive und Lindenhof fand kein Mittel, ins Spiel zurückzukommen, um den starken Lützelsachsenern noch ein Unentschieden abzuringen. Bis auf eine Chance, die Sezer Ural in Manier eines Klassetorwarts hielt, passierte nichts mehr und es blieb beim verdienten und am Ende ungefährdeten Sieg für Lützelsachsen. NB

TSG Lützelsachsen: Ural; Weihrich (87. Meiser), Sattler, Spahn (79. Abdikarim), Knapp, Scott, Malchow, Funder, Muharemovic (74. Bouramdane), Baumann, Hruschka (60. Walther).

Tore: 0:1 Cammilleri (12.), 1:1 Funder (19.), 2:1 Scott (24.), 3:1 Spahn (50.).

Bei der TSG gibt es immer viele Tore

Hockenheim. Die TSG Lützelsachsen scheint Gefallen an spektakulären Spielverläufen gefunden zu haben. Nach dem 4:4-Unentschieden bei Phönix Mannheim in der vergangenen Woche gab es gestern in der Fußball-Kreisliga ein ebenso aufregendes 3:3-(2:1)-Remis beim FV 08 Hockenheim. So verbleibt die TSG im Mittelfeld der Tabelle, allerdings in Schlagdistanz zu den oberen Plätzen. Die Mannschaft von Trainer Alexander Knauff tat sich auf dem Geläuf des Hockenheimer Waldstadions zunächst sehr schwer. Die vielen Unebenheiten sorgten für diverse Fehlpässe, mit welchen die Gastgeber zu rechnen schienen.

So führten zwei Abspielfehler zu zwei Kontertoren durch Tobias Hirsch (16. und 31.). Timo Sattler brachte die TSG kurz vor der Pause wieder heran und sorgte für das 2:1 (42.). Mit diesem Erfolgserlebnis im Rücken zeigten sich die Gäste im zweiten Durchgang deutlich aktiver und nutzten eine der vielen Chancen zum 2:2-Ausgleich. Die präzise Flanke von Philipp Trautmann verwandelte Robert Spahn souverän (58.). In der Folge unterliefen den Lützelsachsenern jedoch wieder mehrere Ungenauigkeiten im Passspiel, sodass sie bei einem daraus resultierenden Konter erneut das Nachsehen hatten. Denn Tobias Hirsch blieb vor dem Tor eiskalt und erzielte seinen dritten Treffer zum 3:2 (63.). Für die verdiente Punkteteilung sorgte erneut Spahn, er schoss einen Pfostenabpraller zum 3:3-Endstand ein (71.). cedi

TSG Lützelsachsen: Ural; Trautmann (65. Bouramdane), Knapp, Sattler, Spahn, Muharemovic, Malchow, Funder, Walther (74. Sabra), Baumann, Hruschka (79. Breitmeier).

Tore: 1:0 Hirsch (16.), 2:0 Hirsch (31.), 2:1 Sattler (42.), 2:2 Spahn (58.), 3:2 Hirsch (63.), 3:3 Spahn (71.).

Weinheimer Nachrichten, 04.09.2017

Acht Tore und ein Eklat

In einem verrückten Fußballspiel kam die TSG Lützelsachsen am zweiten Saisonspieltag in der Kreisliga noch zu einem 4:4-Unentschieden gegen den MFC Phönix Mannheim. Die Gastgeber lagen zur Pause schon klar mit 0:3 in Rückstand, schafften in der zweiten Halbzeit aber innerhalb von nur sechs Minuten den 3:3-Ausgleich. Und nach dem erneuten 3:4-Rückstand egalisierte Kevin Funder in der Nachspielzeit noch zum 4:4.

Unverständlich war allerdings der Lützelsachsener Auftritt in der ersten Halbzeit. Die TSG produzierte sehr viele Fehler und ließ den Gästen zu viel Raum. Die nutzten das zur klaren Pausenführung. Dominik Wallerus legte per Freistoß (15.) und freistehend aus kurzer Distanz per Doppelschlag zum 0:2 vor (29.). Cem Kuloglu erhöhte für Phönix auf 0:3 (35.). TSG-Torwart Sezer Ural verhinderte kurz vor der Pause gegen den Mannheimer Dönmez sogar noch Schlimmeres. Ein ganz anderes Bild in der zweiten Halbzeit, die TSG trat nun viel geordneter auf. Edin Muharemovic, der den Abpraller nach einem Schuss von Robert Spahn verwertete, leitete mit dem 1:3 die Aufholjagd ein (57.). Nur sechs Minuten später stand es nach weiteren Treffern von Tobias Malchow (59.) und Matthias Schröder (63.) 3:3. Dann klärte Phönix-Abwehrspieler Lombardo auf der eigenen Torlinie gegen Muharemovic (67.). Mit einem von Leon Walther verursachten Foulelfmeter gingen die Gäste durch Cem Kuloglu noch einmal in Front (72.). In der extrem langen Nachspielzeit – Phönix hatte viel Zeit geschunden – gelang Kevin Funder das verdiente 4:4 (90.+5).

Eine unschöne Szene gab es noch ganz am Schluss. Der Phönix-Co-Trainer rempelte auf dem Platz stehend den Lützelsachsener Spieler Helnathan Scott an, worauf der Mannheimer den „Norbert Meier“ machte und sich theatralisch zu Boden fallen ließ. Zur Verblüffung der Lützelsachsener erhielt jedoch Scott die Rote Karte wegen einer angeblichen Tätlichkeit (90.+10). „Dieser Platzverweis war völlig unberechtigt“, echauffierte sich TSG-Pressewart Manuel Schmitt. „Was der Mannheimer Trainer gemacht hat, war eine Unverschämtheit.“ bk

TSG Lützelsachsen: Ural; Trautmann (46. Sattler), Weihrich, M. Schröder (86. Bouramdane), Scott, Malchow, Funder, Muharemovic, Walther (78. Holz), Baumann, Hruschka (46. Spahn).

Tore: 0:1, 0:2 Wallerus (15., 29.), 0:3 Kuloglu (35.), 1:3 Muharemovic (57.), 2:3 Malchow (59.), 3:3 M. Schröder (63.), 3:4 Kuloglu (72., Foulelfmeter), 4:4 Funder (90.+5).

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Scott (TSG, 90.+10).

Weinheimer Nachrichteb, 28.08.2017

SG Hemsbach kassiert zum Saisonstart in der Kreisliga eine herbe 2:6 Niederlage

Einen schmerzhaften Einstand in die neue Saison der Fußball-Kreisliga gab es für die SG Hemsbach. Im ersten Punktspiel nach dem Auseinandergehen der Spielgemeinschaft mit Sulzbach verlor die Mannschaft von SG-Trainer Giuliano Tondo das Derby gegen die TSG Lützelsachsen vor rund 100 Zuschauern hoch mit 2:6 (1:3).Richtig angefressen reagierte SG-Abteilungsleiter Alois Walberer auf die Vorstellung der Hemsbacher. „Ich bin sehr enttäuscht. Wir haben durch individuelle Anfängerfehler die Lützelsachsener praktisch zum Toreschießen eingeladen.“ Viele Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung brachten die Gastgeber immer wieder ins Hintertreffen. Und auf der anderen Seite ging die SG mit ihren eigenen
Chancen vor allem in der ersten Halbzeit viel zu fahrlässig um. Frank Gassner, Seedy Essa Jobe
oder Abel Abdelkader vergaben eine Reihe von Möglichkeiten, oder scheiterten am starken TSG-Torhüter Sezer Ural. Was Effektivität bedeutet, zeigten wiederum die Gäste.
Kevin Funder brachte die TSG nach Vorlage von Tobias Malchow in Führung (11.). Zwar gelang Essa Jobe rasch der Ausgleich (13.), doch vor der Pause stellte Edin Muharemovic mit einem Doppelpack zum 1:3 die Weichen (35. und 45.). Zumal Sebastian Weihrich nur 30 Sekunden nach Wiederbeginn auf 1:4 erhöhte (46.). „Da haben wir Gastgeschenke verteilt“, ärgerte sich SG-Pressewart Thomas Mahler. Ein wenig Hoffnung keimte nach dem 2:4 von Tobias Sagewitz auf (63.). Aber die machte spätestens Malchow mit einem an Manuel Holz verursachten Foulelfmeter zum 2:5 zunichte (85.). Mubarik Abdikarim traf noch zum 2:6 (90.), ehe der Hemsbacher Erik Anhölcher wegen Meckerns die gelb-rote Karte erhielt.

Tore:
0:1 Funder (11.), 1:1 Essa Jobe (13.), 1:2 Muharemovic (35.), 1:3 Muharemovic (45.), 1:4 Weihrich (46.), 2:4 Sagewitz (63.), 2:5 Malchow (85., Foulelfmeter), 2:6 Abdikarim (90.).

Besondere Vorkommnisse:
Gelb-rote Karte Anhölcher (SG, 90.).

SG Hemsbach:
Jakob; Hoock, Anhölcher, Gassner (78. Asmar), Pamalick, Ferati, Essa Jobe (60.Hajdari), Renner, Abdelkader (55.Sagewitz), Scalzo (55. deSimone),Albrecht.

TSG Lützelsachsen:
Ural; Trautmann (74. Breitmeier), Brehmer, Weihrich, Sattler, M. Schröder(85. Munoz), Scott (83. Holz), Malchow, Funder, Muharemovic(65. Abdikarim), Baumann.

Weinheimer Nachrichten, 21.08.2017

TSG Lützelsachsen siegt 5:2 gegen Neulußheim

Die TSG Lützelsachsen feierte beim gestrigen 5:2-(1:1)-Sieg in der Fußball-Kreisliga gegen den SC Olympia Neulußheim ein kleines Schützenfest. Zu Beginn schien es für die Gastgeber nicht nach Plan zu laufen. Die Gäste gingen bereits nach fünf Minuten durch einen Treffer von Maximilian Reuter in Führung. Nach einem Lattentreffer von Vadim Vyskubov staubte Mubarik Abdikarim aber rasch zum 1:1-Ausgleich ab (19.). Die TSG war die überlegene Mannschaft, doch sie ging zu leichtfertig mit ihren Chancen um. Matthias Schröder und Tobias Malchow vergaben frei vorm Tor (25. und 35.).

Helnathan Scott machte es nach der Pause besser und traf aus zwölf Metern ins gegnerische Netz (47.). Nach einer Vorlage von Matthias Schröder erhöhte erneut Scott auf 3:1 (56.). Nur drei Minuten später wurde Matthias Schröder im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht. Patrick Hruschka trat an, doch sein Schuss war zu unplatziert, sodass der gegnerische Torwart parierte.

Von den Gästen sah man zu diesem Zeitpunkt kaum noch etwas. Manuel Holz netzte zum 4:1 ein (79.). Sebastian Weihrich hatte die Möglichkeit auf 5:1 zu erhöhen, doch er scheiterte aus 20 Metern knapp (80.). Holz machte es besser und traf zum zweiten Mal in dieser Partie (83.). In der Schlussphase gaben die Gäste dann noch ein Lebenszeichen von sich. Lamin Drammeh gelang ein wenig Ergebniskosmetik zum 5:2-Endstand (84.). toe

TSG Lützelsachsen: Ural; Vyskubov, Rettig, Weihrich, S. Schröder (80. Mayser), M. Schröder, Scott (83. Walther), Malchow, Funder, Hruschka, Abdikarim (78. Holz).

Tore: 0:1 Reuter (5.), 1:1 Abdikarim (19.), 2:1 Scott (47.), 3:1 Scott (56.), 4:1 Holz (79.), 5:1 Holz (83.), 5:2 Drammeh (84.).

Weinheimer Nachrichten, 18.04.2017