Kürnbach. Die Talfahrt für die TSG 91/09 Lützelsachsen in der Fußball-Landesliga setzt sich fort. Auch im „Sechs-Punkte-Spiel“ beim direkten Konkurrenten TSV Kürnbach gab es am Sonntag ein bitteres 1:4 (0:2) und damit die siebte Niederlage im achten Saisonspiel. „Wir sind schon sehr enttäuscht und stehen jetzt mit dem Rücken an der Wand“, sagte TSG-Abteilungsleiter Gültekin Isci. „Dennoch werden wir unseren Weg weitergehen und nicht in Panik verfallen. Wir setzen nach wie vor nur auf unsere Spieler. Wenn die Mannschaft den Klassenerhalt schafft, wäre das toll, wenn nicht, gehen wir eben zurück in die Kreisliga.“
Den Auftakt in Kürnbach verschliefen die Gäste – noch in der ersten Minute brachte Lukas Essig die Gastgeber in Front. Danach musste sich Lützelsachsen erst einmal schütteln und fand kaum ins Spiel. So erhöhte der TSV in der 28. Minute durch Marius Steinmetz mit einem Flachschuss auf 2:0. Kurz vor der Pause verhinderte TSG-Torwart Pascal Jurek einen noch höheren Rückstand (45.).
TSG-Trainer Rick Hutter wechselte zur zweiten Halbzeit Miguel Angelo Ferreira Mauricio ein. Der Spieler aus dem Zweitmannschaftskader brachte mehr Schwung in die Partie – und plötzlich war Lützelsachsen wieder dran. Nach einer Chance für Robert Spahn verkürzte Moritz Wittenmaier auf Flanke von Donat Tahiri zum 2:1 (58.). Kurz darauf hatten Spahn und Tim Baumann sogar die Chance zum Ausgleich. In der Schlussphase übernahm aber Kürnbach wieder das Zepter. Nachdem Jurek einmal gut gehalten hatte, markierte der freistehende Steinmetz das vorentscheidende 3:1 (80.). Die TSG warf noch einmal alles nach vorne, fing sich aber das 4:1 ein. Jurek hatte im eigenen Strafraum Steinmetz zu Fall gebracht, den Elfmeter verwandelte Marvin Prade sicher (86.). bk
TSG 91/09 Lützelsachsen: Jurek; Mayer, Weihrich, Sattler (75. Cabrera), Wittenmaier, Baumann (75. Hruschka), Trautmann (46. Ferreira Mauricio), Spahn, Carocci, Schillinger (64. Muharemovic), Tahiri.
Tore: 1:0 Essig (1.), 2:0 Steinmetz (28.), 2:1 Wittenmaier (58.), 3:1 Steinmetz (80.), 4:1 Prade (86., Foulelfmeter).

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.