Spielberichte

Vier Tore allein von Tolga Abaza

TSG Lützelsachsen II schlägt SG Viernheim mit 6:3.

Lützelsachsen. Ein torreiches Spektakel lieferten sich am frühen Sonntagabend die TSG 91/09 Lützelsachsen II und der bisherige Tabellennachbar SG Viernheim in der Fußball-Kreisklasse A. Die Gastgeber setzten sich hochverdient mit 6:3 (4:1) durch. Herausragender Spieler bei der TSG war Tolga Abaza, der gleich viermal ins Schwarze traf. „Unsere Offensivleistung war schon richtig gut“, lobte TSG-Co-Trainer Oliver Kratzer. „Aber drei Gegentore waren einfach zu viel – defensiv müssen wir uns noch steigern.“
Der Viernheimer Marco Buttler eröffnete mit einem Abstauber nach einem Freistoß den Torreigen (3.). Danach dominierte aber Lützelsachsen. Mit seinem ersten Doppelpack drehte Abaza die Partie zum 2:1, wobei der SG-Torhüter indes keine gute Figur machte (8. und 14.). Einem Lattentreffer von Philipp Buske (24.) folgte das 3:1 durch Patrick Hruschka, der einen an ihm selbst verursachten Foulelfmeter verwandelte (41.). Nach einem Konter markierte Lou Marvin von Geiso den 4:1-Pausenstand (44.).
Nach dem 4:2 der Gäste schnürte Abaza seinen zweiten Doppelpack zum 6:2. Per Foulelfmeter betrieb Viernheim am Ende nur noch etwas Ergebniskosmetik. bk
TSG 91/09 Lützelsachsen II: Reiboldt; Hans, Buske, Karaorman (54. Kuchenbecker), von Geiso (86. Gutsfeld), Hruschka, Celik, Knauer (64. Ligendza), Stiegler, Abaza, Navidad Ibanez (69. Csög).
Tore: 0:1 Buttler (3.), 1:1 Abaza (8.), 2:1 Abaza (14.), 3:1 Hruschka (41., Foulelfmeter), 4:1 von Geiso (44.), 4:2 Hauser (60.), 5:2, 6:2 Abaza (66., 80.), 6:3 Hauser (82., Foulelfmeter).

 

Perfekter Sonntag für TSG II

Lützelsachsen schießt Abstiegskandidat Vogelstang ab.

Vogelstang. Die TSG Lützelsachsen II kann’s noch. „Endlich wieder ein schöner Sonntag, endlich wieder ein Sieg, endlich wieder zu null“, fasste Co-Trainer Oliver Kratzer den Auftritt seiner Elf zusammen. Nach zuletzt fünf sieglosen Partien in der Fußball-Kreisklasse A feierte die TSG beim SSV Vogelstang ein 5:0-(3:0)-Schützenfest – und brachte damit drei wichtige Zähler zwischen sich und die Abstiegsränge.
Dabei waren die Gastgeber aus Mannheim mit fünf Gegentreffern noch gut bedient. „Wir hätten noch locker ein paar Tore mehr machen können“, sagte Kratzer. Allein zweimal scheiterte die TSG am Querbalken, dazu kam ein Dutzend guter Chancen. Patrick Hruschka brachte die Bergsträßer mit einem frühen Doppelpack (12. und 23.) auf die Siegerstraße. Senan Celik sorgte sieben Minuten vorm Seitenwechsel mit dem 3:0 schon für die Vorentscheidung. In Durchgang zwei legten die Gäste nach und konnten sich auch auf ihre Bank verlassen.
Die eingewechselten Konstantin Beutel und Jan Kuchenbecker machten den verdienten Kantersieg beim direkten Konkurrenten perfekt. Auf der Gegenseite musste TSG-Schlussmann Patrick Reiboldt nur einmal eingreifen. ksm
TSG 91/09 Lützelsachsen II: Reiboldt; Hans, Buske, von Geiso, Knäblein, Hruschka (79. Karaorman), Celik (65. Rössling), Knauer, Stiegler (53. Beutel), Abaza (76. Kuchenbecker), Ibanez.
Tore: 0:1 Hruschka (12.), 0:2 Hruschka (23.), 0:3 Celik (38.), 0:4 Beutel (75.), 0:5 Kuchenbecker (86.).

 

Späte Entscheidung

Fortuna Heddesheim II müht sich zu einem 2:1-Heimsieg gegen TSG 91/09 Lützelsachsen II

Heddesheim. Die zweite Mannschaft des FV Fortuna Heddesheim tut sich zu Hause weiterhin schwerer als in der Fremde. Nur mit Mühe gab es am Sonntag in der Fußball-Kreisklasse A einen 2:1-(1:0)-Heimsieg im Derby gegen die sich tapfer wehrende TSG 91/09 Lützelsachsen II.
„Die TSG gut dagegengehalten, aber aufgrund der besseren Chancen geht unser Sieg in Ordnung“, sagte Fortuna-Spielausschussvorsitzender Wolfgang Geißinger. Beiden Mannschaften war anzumerken, dass sie auf etliche erkrankte Spieler verzichten mussten. So war die Partie in der Anfangsphase recht zerfahren. Ab der 20. Minute nahm Heddesheim mehr Fahrt auf. Dennis Bellan scheiterte an TSG-Torhüter Patrick Reiboldt. Besser machte es Bellan in der 31. Minute mit dem 1:0 auf Zuspiel von Andre Lange.
In der zweiten Halbzeit bekam Lützelsachsen mehr Oberwasser, Patrick Hruschka besaß die Chance zum Ausgleich (50.). Nicht unverdient fiel daher das 1:1 durch den kurz zuvor eingewechselten Semih Karaorman (75.). Doch die Fortunen antworteten mit dem entscheidenden 2:1 von Tim Horak (82.). bk
Fortuna Heddesheim II: Partsch; Fofana, Hesse, Heiser (86. Maier), Gontar (76. Möhler), Bellan, Horak, Lange (68. De la Porte), Hassanzadeh (35. Jäger), Sammet, Wetzel.
TSG 91/09 Lützelsachsen II: Reiboldt; Hans, Fath (61. Tomczyk), Restle, Knäblein, Hruschka, Celik (84. Zangl), Knauer (69. Karaorman), Stiegler, Abaza, Navidad Ibanez (66. Buske).
Tore: 1:0 Bellan (31.), 1:1 Karaorman (75.), 2:1 Horak (82.).

 

SGH nimmt Derby besser an

TSG 91/09 Lützelsachsen II muss sich Hohensachsen mit 0:4 (0:2) geschlagen geben

Lützelsachsen. In der zweiten Halbzeit wurde das „Sachsenderby“ in der Fußball-Kreisklasse A noch zu einer klaren Angelegenheit. Die TSG 91/09 Lützelsachsen II hatte am Ende gegen die SG Hohensachsen mit 0:4 (0:2) das Nachsehen. „Unter dem Strich muss man sagen, dass Hohensachsen das Derby einfach besser angenommen hat“, machte TSG-Co-Trainer Oliver Kratzer den Unterschied aus.
Dabei spielten die Gastgeber bis zur Pause durchaus auf Augenhöher, auch wenn die SG früh in Führung ging. Robin Halbedel war nach einer Flanke mit dem Kopf zum 0:1 zur Stelle (5.). Anschließend hielt Lützelsachsen gut mit. Zehn Minuten vor dem Seitenwechsel begann die stärkste Phase der TSG, die drei große Chancen zum Ausgleich besaß. Tolga Abaza (35.) und Konstantin Beutel (37.) scheiterten beide am starken SG-Torhüter Ciro Morelli, kurz darauf hatte Abaza Pech mit einem Pfostenschuss (40.). Doppelt bitter daher das 0:2 von Andreas Hauke kurz vor dem Pausenpfiff. „Das hat uns das Genick gebrochen“, sagte Kratzer. Nach dem 0:3 durch Hauke war das Spiel gelaufen (61.). In der Schlussminute erhöhte Gianluca Rizzo noch auf 0:4. bk
TSG 91/09 Lützelsachsen II: Jurek; Ligendza, Buske, Fath (56. Celik), Knäblein (74. Knapp), von Geiso, Schwerdtfeger, Hruschka (56. Ferreira Mauricio), Stiegler (80. B. Hans), Beutel, Abaza.
SG Hohensachsen: Morelli; Kuhn, T. Hans, Ziemlicki (86. Bilgili), Hauke (86. Heine), Rizzo, Kippenhan, Halbedel (58. Günther), Lewandowski, Cisneros, Harbarth.
Tore: 0:1 Halbedel (5.), 0:2 Hauke (44.), 0:3 Hauke (61.), 0:4 Rizzo (90.).
Besonderes Vorkommnis: Schwerdtfeger (TSG) scheitert mit Foulelfmeter an Morelli (SGH, 56.

 

Tabellenführer zu abgebrüht

TSG Lützelsachsen II verliert beim SKV Sandhofen 1:3 (0:2)

Sandhofen. „Da war mehr drin“, sagte ein angefressener Oliver Kratzer. Wirklich verbergen konnte der Co-Trainer der TSG Lützelsachsen II seinen Ärger nach dem Spiel am Sonntag in der Fußball-Kreisklasse A nicht. Mit der Leistung seiner Jungs war er zwar zufrieden – und eigentlich ist eine 1:3-(0:2)-Niederlage beim turmhohen Favoriten und Tabellenführer SKV Sandhofen auch keine Schande. Trotzdem: Da war mehr drin für die Gäste.
„Wir hätten definitiv etwas mitnehmen können“, betonte Kratzer. Sandhofen verbuchte bereits den achten Sieg in Serie. Das Zustandekommen war aus Sicht der TSG aber unglücklich. Mit einem umstrittenen Strafstoß ging der SKV früh in Front (21.). Die TSG spielte auf Augenhöhe, lud den Gegner aber mit zwei Duplikaten zum Toreschießen ein. In zwei Überzahl-Angriffen verloren die Gäste einfache Bälle. Erst fing sich die TSG mit dem Pausenpfiff den zweiten, in der 74. Minute den dritten Gegentreffer. Der Anschlusstreffer durch Konstantin Beutel in der 86. Minute war nur noch Ergebniskosmetik. ksm
TSG 91/09 Lützelsachsen II: Reiboldt; Ligendza, Hans, Fath, Knäblein, von Geiso, Schwerdtfeger (64. Abaza), Knapp (79. Buske), Beutel, Stiegler (79. Mommertz), Mayser (79. Kuchenbecker).
Tore: 1:0 Wheeler (21., Foulelfmeter), 2:0 Eckert (45.), 3:0 Eckert (74.), 3:1 Beutel (86.).

 

Zwei grundverschiedene Halbzeiten

TSG 91/09 Lützelsachsen II erkämpft sich nach dem Seitenwechsel noch ein 2:2 (0:2) gegen die TSG 62/09 Weinheim II.

Lützelsachsen. Zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten gab es am Sonntag im Stadtderby der Fußball-Kreisklasse A zwischen den zweiten Mannschaften der TSG 91/09 Lützelsachsen und der TSG 62/09 Weinheim. Am Ende stand ein gerechtes 2:2-(0:2)-Unentschieden. „Weinheim war in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft, wir in der zweiten, daher passt es mit dem Remis“, sagte Lützelsachsens Co-Trainer Oliver Kratzer.
Die Gäste legten den besseren Start hin und gingen bereits in der 11. Minute in Führung, als Marian Veigel alleine auf das Lützelsachsener Tor zulief. Auf der Gegenseite hatten die Gastgeber Pech mit Pfostentreffern von Miguel Ferreira Mauricio und Bastian Hans. Weinheim erhöhte durch Recep Kurt aus dem Verbandsliga-Kader auf 0:2 (32.). Wie verwandelt kehrte Lützelsachsen zur zweiten Halbzeit zurück und glich durch Thomas Stiegler per Freistoß (58.) und Tolga Abaza noch zum 2:2 aus (72.). bk
TSG 91/09 Lützelsachsen II: Müller; Ligendza, Hans, Buske (46. Celik), Wetzel (60. Abaza), Knäblein, Knapp, Stiegler, Ferreira Mauricio, Matter (46. Navidad Ibanez), Mayser.
TSG 62/09 Weinheim II: Wiegand; Becker, Kurt, Werner, Wittmann, Veigel, Amiri (80. Zeh), Kimber (75. Wetterich), Röller, Marx, Tilgner.
Tore: 0:1 Veigel (11.), 0:2 Kurt (32.), 1:2 Stiegler (58.), 2:2 Abaza (72.).

 

Viele klare Chancen werden vergeben

 TSG 91/09 Lützelsachsen II kommt bei der SpVgg Wallstadt II nur zu einem 2:2 (1:1)

Wallstadt. Leichtfertig hat die TSG 91/09 Lützelsachsen II beim „Kellerkind“ SpVgg Wallstadt II zwei Punkte verschenkt. Trotz einer Vielzahl hochkarätiger Chancen musste sich die TSG mit einem 2:2-(1:1)-Unentschieden in der Fußball-Kreisklasse A begnügen, was überhaupt nicht dem Spielverlauf entsprach.
„Gefühlt hatten wir ein Chancenverhältnis von 25:3“, sagte Co-Trainer Oliver Kratzer. „Normalerweise hätte sogar ein deutlicher Sieg herausspringen müssen.“ Einer ersten Großchance für Joel Navidad Ibanez (7.) folgte das 0:1 durch Christopher Csög (16.). Nach dem überraschenden Ausgleich hatte Wallstadt Glück bei einem Lattentreffer (26.), ehe die Gäste drei hundertprozentige Chancen von Thomas Stiegler, Csög und Colin Schwerdtfeger vor der Pause ausließen. In der zweiten Halbzeit fiel endlich das überfällige 1:2 durch Navidad Ibanez (56.). Doch Lützelsachsen betrieb weiter Chancenwucher unter anderem durch David Knapp und Janick Knauer. Das wurde schließlich mit dem 2:2 der Gastgeber noch bitter bestraft (89.). bk
TSG 91/09 Lützelsachsen II: Reiboldt; Buske, Mulaj, Schwerdtfeger, Csög (90. Matter), Knapp (83. Knauer), Celik, Stiegler, Navidad Ibanez (84. Wetzel), Engel (59. Hans), Mayser.
Tore: 0:1 Csög (16.), 1:1 Störk (21.), 1:2 Navidad Ibanez (56.), 2:2 Wiebusch (89.).

 

Colin Schwerdtfeger legt die Basis

TSG 91/09 Lützelsachsen II feiert einen deutlichen 4:0-(1:0)-Derbysieg in der Kreisklasse A gegen einen ersatzgeschwächten SV Laudenbach

Lützelsachsen. Einen klaren Derbysieg gegen allerdings personell stark ersatzgeschwächte Gäste fuhr am Sonntag die TSG 91/09 Lützelsachsen II in der Fußball-Kreisklasse A gegen den SV Laudenbach ein. Die Gastgeber setzten sich mit 4:0 (1:0) durch und fügten dem SVL die fünfte Niederlage in Folge zu. Ein besonderer Erfolg war es auch für TSG-Trainer Enrique Cazorla, der früher über zehn Jahre lang die Laudenbacher trainiert hatte.
In der ersten Halbzeit hätten Ibrahim Bouramdane (6.) und Tolga Abaza per Kopfball (30.) Lützelsachsen schon in Führung bringen können. Doch erst kurz vor dem Seitenwechsel gelang dem erneut stark aufspielenden Colin Schwerdtfeger das 1:0 (44.). „Die Laudenbacher hatten bis zur Pause nicht eine nennenswerte Chance“, sagte TSG-Co-Trainer Oliver Kratzer.
Das änderte sich aber gleich nach Wiederbeginn, als Marc Kungl den Ausgleich auf dem Fuß hatte (48.). Mit dem 2:0 nach einer guten Kombination erneut durch Schwerdtfeger war die Vorentscheidung aber gefallen (60.). Christopher Csög mit einem tollen 20-Meter-Schuss in den Winkel (70.) und der eingewechselte Joel Navidad Ibanez (83.) sorgten mit ihren Treffern noch für eindeutige Verhältnisse. bk
TSG 91/09 Lützelsachsen II: Reiboldt; Hans, Buske (71. Mulaj), Semere, Schwerdtfeger, Csög, Bouramdane (63. Kuchenbecker), Celik (57. Mommertz), Stiegler, Abaza (77. Ibanez), Mayser.
SV Laudenbach: Baier; Giegrich (21. Brand), Kungl, Winz, Braun, Markgraf, Gärtner (66. Gassner), Herion, Kassing, F. Marras, Geiger.
Tore: 1:0, 2:0 Schwerdtfeger (44., 60.), 3:0 Csög (70.), 4:0 Ibanez (83.).

 

SG Mannheim gegen TSG 91/09 Lützelsachsen 2 8:1

 SG Mannheim gegen TSG 91/09 Lützelsachsen 2 8:1

Haushohe und bittere Niederlage für die TSG Lützelsachsen II in der Fußball-Kreisklasse A: Gegen die SG Mannheim fand die TSG in Halbzeit eins überhaupt nicht statt und lag bereits zur Pause aussichtslos mit 0:7 in Rückstand, am Ende hieß es 1:8. „Über die erste Halbzeit müssen wir natürlich reden. Wir waren gnadenlos unterlegen“, erklärte TSG-Co-Trainer Oliver Kratzer. Den Torreigen eröffnete Matej Katava bereits in der 6. Minute. Mit einem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten durch Velevski (14.) sowie Zaler (17.) war die Messe bereits früh gelesen.
„Wir sind nicht in einen einzigen Zweikampf gekommen“, sagte Kratzer. Die Konsequenz waren weitere vier Gegentreffer bis zur Pause. In der zweiten Halbzeit war die TSG auch wegen mehrerer Wechsel besser in der Partie und erzielte durch einen Foulelfmeter von Colin Schwerdtfeger den Ehrentreffer (51.). Mannheim ruhte sich auf dem Vorsprung aus, traf durch Dominikovic (63.) noch zum Endstand. fs
TSG 91/09 Lützelsachsen II: Bergmann; Hans, Buske, Knäblein (79. Mommertz), Schwerdtfeger, Bouramdane (46. Csög), Celik, Knauer, Abaza, Navidad Ibanez (46. Lebsir), Matter (46. Engel).
Tore: 1:0 Katava (6.), 2:0 Velevski (14.), 3:0 Zaler (17.), 4:0 Katava (31.), 5:0 Bosancic (38.), 6:0 Zaler (39.), 7:0 Vrdoljak (44.), 7:1 Schwerdtfeger (51., Foulelfmeter), 8:1 Dominikovic (63.).

 

Videobotschaft der Abteilungsleitung

vom 01.01.2021

Im Folgenden sehen Sie eine Videobotschaft der Abteilungsleitung Fußball der TSG 91/09 Lützelsachsen, gerichtet an alle Mitglieder, Anhänger und natürlich an unsere Sponsoren.

Keine Spiele mehr im Jahr 2020

Bericht vom „Badfv“ vom 26.11.2020

Nachdem gestern bei den Beratungen der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vereinbart wurde, die seit 02.11.2020 geltenden Corona-Beschränkungen im Wesentlichen bis zu den Weihnachtsfeiertagen aufrechtzuerhalten und es damit insbesondere keine Lockerungen für den Amateursport geben wird, müssen sämtliche bis zum Jahresende 2020 terminierten Spiele im Verbandsgebiet im Badischen Fußballverband abgesetzt werden. Dies gilt einschließlich der Oberligen Baden-Württemberg abwärts für alle Spiele der Herren, Frauen und Jugend. Die Regionalliga Südwest ist in dieser Regelung ausdrücklich nicht inbegriffen.  

Mit Blick auf die beachtlichen Staffelgrößen in einigen Ligen war es erforderlich, keine vorschnellen Entscheidungen zu treffen und sich die Möglichkeit offen zu halten, im Idealfall in diesem Jahr noch einige Spiele auszutragen. Denn unverändert hat oberste Priorität, den Vorgaben der Spielordnung Rechnung zu tragen. Das heißt, soweit rechtlich möglich und zumutbar vollständige Meisterschaftsrunden mit Hin- und Rückspielen zu absolvieren. In Staffeln mit entsprechenden Mannschaftszahlen kommen deshalb auch Spiele vor dem im Rahmenterminkalender angedachten Zeitpunkt in Betracht. Beispielsweise im Januar oder früher im Februar, sollten Lockerungen beschlossen werden, die dies rechtlich ermöglichen. Eine Vorbereitungszeit von ca. 14 Tagen wird grundsätzlich vorgeschaltet sein.  

Nachdem derzeit noch immer unsicher ist, wann und unter welchen Voraussetzungen der Spielbetrieb wiederaufgenommen werden kann, werden nun Perspektiven für das restliche Spieljahr durchgespielt. Soweit Meisterschaftsrunden nicht vollständig zu Ende geführt werden können, sieht die bfv-Spielordnung dazu bereits Regelungen vor. Sowohl die Quotienten-Regelung zur Ermittlung von Auf- und Absteigern als auch die Möglichkeit zur Annullierung von Meisterschaftsrunden sind in der Spielordnung angelegt. Ausdrücklich kann auf die aktuelle Situation aber auch durch die Entwicklung anderer Spielmodi reagiert werden. Denkbar sind so zum Beispiel auch Auf- und Abstiegsrunden nach einer abgeschlossenen Vorrunde. Zur Entscheidung hierüber hat der außerordentliche Verbandstag am 20.06.2020 den Vorstand ermächtigt. Die Vereine werden in die Entscheidungsfindung wieder einbezogen.  

„Im Frühjahr haben wir gute Erfahrungen damit gemacht, besonnen einen Schritt nach dem anderen zu gehen und dabei sowohl die Vorgaben als auch die Sichtweise der Vereine im Blick zu behalten. So werden wir es auch dieses Mal handhaben. Die Hoffnung ist groß, dass sich die Lage im neuen Jahr entspannt und wir die Runde so gut es geht weiter- und zu Ende führen können“, bekräftigt Rüdiger Heiß, Vizepräsident Spielbetrieb.

Quelle: https://www.badfv.de/verband/aktuelles/detailansicht/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=8668&cHash=eddf686bb2e37a9db0582395c6de5379

Pressemitteilung Badfv: „Jeder Tag zählt“: Spielbetrieb im Amateurfußball wird in Baden-Württemberg ausgesetzt

Die Fußballverbände haben entschieden, den Spielbetrieb in Baden-Württemberg mit sofortiger Wirkung ab heute, 29.10.2020, bis zum 30.11.2020 einzustellen. 

Am gestrigen Tag haben Bund und Länder weitere sehr einschneidende Maßnahmen beschlossen, um die explosionsartige Verbreitung des Corona-Virus zu stoppen. Die vereinbarten Beschränkungen zielen darauf ab, die persönlichen Kontakte um 75 Prozent zu reduzieren und sollen am kommenden Montag, 2. November 2020, in Kraft treten. Im Amateurfußball wird ab diesem Zeitpunkt bis Ende November ein Spielbetrieb rechtlich nicht mehr zulässig sein.

Vor diesem Hintergrund haben die drei baden-württembergischen Fußballverbände beschlossen, den gesamten Spielbetrieb der Herren, der Frauen sowie der Jugend von der Oberliga Baden-Württemberg abwärts mit sofortiger Wirkung auszusetzen und ein Spielverbot zu verhängen, das zugleich auch Pokal- und Freundschaftsspiele erfasst. Die Entscheidung erfolgt bewusst bereits vor der rechtlichen Umsetzung der Bund-Länder-Beschlüsse und aufgrund der sehr eindringlichen Appelle der Bundes- und Landesregierung. Insbesondere Ministerpräsident Winfried Kretschmann betonte, dass alle nicht notwendigen Kontakte bereits jetzt und insbesondere am Wochenende unterbleiben sollen. Dieser Aufforderung leistet der Amateurfußball in Wahrnehmung seiner gesellschaftlichen Verantwortung selbstverständlich Folge. 

Wir haben in der Vergangenheit immer wieder betont, dass die Infektionsgefahr nach den uns vorliegenden Studien beim Fußballspielen im Freien als äußerst gering einzuschätzen ist. Risiken bestehen aber beim Zusammentreffen in Umkleidekabinen, in Duschräumen, bei der Bildung von Fahrgemeinschaften und auch dann, wenn sich Zuschauer nicht an Hygienevorgaben halten. Bei Abwägung aller relevanten Aspekte konnte bisher trotz dieser Risiken der Spielbetrieb im Amateurfußball aufrechterhalten und verantwortet werden, weil sich die Infektionszahlen zu-nächst in einem kontrollierbaren Rahmen gehalten haben. Zwischenzeitlich ist das Infektionsgeschehen aber zunehmend diffus und so dynamisch, dass auch vergleichsweise kleine Risiken vermieden werden müssen. Deshalb muss auch der Fußball umgehend seinen Beitrag leisten. 

In diesem Zusammenhang fordern wir alle unsere Mitgliedsvereine zudem auf, den Trainingsbetrieb mit sofortiger Wirkung einzustellen, selbst wenn die Sportstätten noch geöffnet sind. Auch auf Mannschaftsbesprechungen sollte verzichtet werden. Die erforderliche Kommunikation dieser Aussetzungsentscheidung an Verantwortliche und Spieler ist sicherlich problemlos auch auf elektronischem Wege möglich.

Die Entscheidung, die Saison zu diesem Zeitpunkt zu unterbrechen, war für die daran Beteiligten nicht einfach. bfv-Präsident Ronny Zimmermann äußerte dazu: „Wir erleben gerade ein Déjà-vu, vor allem, was die Geschwindigkeit angeht, in der sich die Lage drastisch verändert. Der Schritt, den Spielbetrieb wieder und vor allem sofort auszusetzen, ist uns allen schwer gefallen. Wenn ein Ministerpräsident sagt: „jeder Tag zählt“, haben wir aber keine Alternative. Dabei sind wir uns glücklicherweise innerhalb Baden-Württembergs erneut einig und es ist uns wie schon zuvor gelungen, unsere Verantwortung für den Amateurfußball und die Gesellschaft gemeinsam und einheitlich wahrzunehmen.“ 

Ob der Spielbetrieb im Kalenderjahr 2020 wieder aufgenommen werden kann, ist derzeit offen und hängt von den weiteren Entwicklungen ab. Alle drei baden-württembergischen Fußballverbände sind weiterhin bestrebt, die Saison 2020/21 ordnungsgemäß zu Ende zu bringen. Inwiefern dies möglich sein wird, ist derzeit allerdings nicht abzusehen. Weiterhin gilt, dass wir mit den Behörden in Kontakt stehen und die Entwicklungen aufmerksam beobachten.

Die Entscheidung, ob der Spielbetrieb der Regionalliga Südwest fortgesetzt werden kann, obliegt der dortigen Gesellschafterversammlung und ist in Kürze zu erwarten. Insoweit wird nicht zuletzt maßgeblich sein, ob die Spielklasse dem Profifußball zugerechnet wird und damit nicht unter die beschlossenen Beschränkungen fällt. 

Die Einstellung stimmt nicht

Bericht aus den Weinheimer Nachrichten vom 26.10.2020

Lützelsachsen II verliert beim Schlusslicht Wallstadt II

Eine böse Überraschung erlebten am Sonntag die A-Klassen-Fußballer der TSG 91/09 Lützelsachsen II. Die personell arg gebeutelte Mannschaft von Trainer Enrique Cazorla verlor beim zuvor punktlosen Schlusslicht SpVgg Wallstadt II mit 1:2 (1:0). „Das war mit Abstand unser schlechtestes Saisonspiel“, wollte TSG-Co-Trainer Oliver Kratzer nichts beschönigen. „Die Einstellung hat überhaupt nicht gestimmt, das hatte sich leider schon zuvor im Training angedeutet.“ Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Donat Tahiri – inzwischen bereits der 13. Spieler, der bei der TSG II aktuell ausfällt.

Zwar legten die Gäste durch einen von Christopher Csög verwandelten Handelfmeter einen perfekten Start hin (2.). „Aber danach spielte fast nur noch Wallstadt“, sagte Kratzer. Einzig TSG-Torwart Philipp Müller verhinderte in der ersten Halbzeit den Ausgleich.

Für Lützelsachsen waren nur noch Pfostentreffer von Miguel Ferreira Mauricio (42.) und Christian Mayser (69.) erwähnenswert. Wallstadt drehte in der zweiten Halbzeit verdient das Spiel zum 2:1. Bk


TSG 91/09 Lützelsachsen II: 
Müller; Matter, Abdelkarim Lebsir, Tahiri (68. Gutsfeld), Csög, Stiegler, Klohr (86. Bock), Navidad Ibanez, Ferreira Mauricio, Abdelasis Lebsir (46. Semere), Mayser.


Tore: 0:1 Csög (2., Elfmeter), 1:1 Borzellino (67.), 2:1 Wiebusch (81.).

Zweiter Sieg in Folge unserer 2. Mannschaft

Bericht aus den Weinheimer Nachrichten vom 19.10.2020

TSG Lützelsachsen II besiegt ASV Feudenheim mit 2:0

 In einer kampfbetonten und relativ chancenarmen Partie kam die TSG 91/09 Lützelsachsen II am Sonntag zu ihrem dritten Saisonsieg in der Fußball-Kreisklasse A. Die Mannschaft von Trainer Enrique Cazorla behielt gegen den ASV Feudenheim mit dem ehemaligen Weinheimer Trainergespann Volkan Erdinc/Volkan Koc mit 2:0 (1:0) die Oberhand.

„Wir hatten das Spiel die meiste Zeit über im Griff, daher geht das Ergebnis in Ordnung“, sagte TSG-Co-Trainer Oliver Kratzer. „Feudenheim hatte nur Mitte der zweiten Halbzeit für 20 Minuten eine Drangphase, in der wir etwas den Faden verloren haben. In der Schlussviertelstunde haben wir uns dann aber wieder gefangen.“ Gleich die erste Chance des Spiels verwertete Abdelkarim Lebsir zum 1:0, der einen Freistoß aus 18 Metern direkt im Tor versenkte (9.). Einen Aufreger gab es erst wieder in der zweiten Halbzeit. Nachdem Miguel Ferreira Mauricio im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht worden war, trat der Gefoulte selbst zum Elfmeter an, scheiterte aber an ASV-Torwart Timm Eisinger (49.). Am Ende machte Ferreira Mauricio mit dem 2:0 aber seinen Fehlschuss wett (86.). bk


TSG 91/09 Lützelsachsen II: 
Frede; Hans, Matter, Haklaj (86. Buerholt), Abdelkarim Lebsir (81. Klohr), Tahiri (46. Ferreira Mauricio), Csög, von Geiso (77. Gutsfeld), Stiegler, Navidad Ibanez, Abdelasir Lebsir.
Tore: 1:0 Abdelkarim Lebsir (9.), 2:0 Ferreira Mauricio (86.).

TSG 62/09 Weinheim II unterliegt dem Nachbarn knapp mit 1:2

Bericht aus den Weinheimer Nachrichten vom 12.10.2020

Doppelpack der Gäste durch Abdelasis Lebsir

Zuerst kein Glück gehabt, dann kam auch noch Pech dazu. So lässt sich die 1:2-Niederlage im TSG-Derby zwischen den Zweitvertretungen aus Weinheim und Lützelsachsen aus Sicht des Heim-Teams beschreiben. Die noch punktlose, fast ausschließlich aus ehemaligen A-Jugend Spielern bestehende TSG Weinheim II bestätigte vor heimischer Kulisse zwar den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen. In der zweiten Staffel der Kreisklasse A stehen die Blau-Weißen aber weiter ohne Punkte da.

Dabei könne man sich gegen den Nachbarn aus Lützelsachsen nichts vorwerfen, fand Weinheims Co-Trainer Terim Tütüncü. „Ohne respektlos sein zu wollen“, sagte der Mann mit langer Vergangenheit in Lützelsachsen, „das war völlig unverdient. Wir hätten mindestens einen Punkt verdient.“ In einem ausgeglichenen ersten Durchgang war Weinheim das stärkere Team. In der 32. Minute scheiterte Marian Veigel aus spitzem Winkel am Pfosten. Die Gäste verdienten sich die Führung und letztlich den Sieg mit gnadenloser Effizienz und Aufopferung in der Defensive. Abdelasis Lebsir traf nach einer Ecke zum Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel startete Weinheim einen Sturmlauf, kam durch Hendrik Härtel folgerichtig zum Ausgleich (70.). Auffällig zweikampfstark und mit viel Übersicht war Fabio Wittmann bester Mann der Gastgeber. Fünf Minuten vor Abpfiff avancierte aber ein Lützelsachsener zum Matchwinner: Lebsir traf wieder nach einer Ecke. Ksm


TSG 62/09 Weinheim II: Halbig; Rühle (90.+1 Holz), Weber, Werner, Härtel, Wittmann, Neumann (82. Kirchner), Amiri, Kimber, Röller, Veigel (67. Kohl).


TSG 91/09 Lützelsachsen II: Frede; Ligendza (26. Hans), Matter, Abdelkarim Lebsir, Tahiri (87. Celik), Csög, Bouramdane, Holz, Stiegler, Navidad Ibanez, Abdelasis Lebsir


Tore: 0:1 Abdelasis Lebsir (45.), 1:1 Härtel (70.), 1:2 Abdelasis Lebsir (85.)

Der Lützelsachsener Marius Matter wird hier vom Weinheimer Marian Veigel gestoppt. Im Derby der beiden TSG-Mannschaften in der A-Klasse kamen die Gäste aus Lützelsachsen dank zweier Treffer von Abdelasis Lebsir zu einem knappen 2:1-Erfolg.
Bild: Thomas Rittelmann

Individuelle Fehler entscheiden

Bericht aus den Weinheimer Nachrichten vom 05.10.2020

TSG 91/09 Lützelsachsen II bekommt im Derby gegen SG Hohensachsen keinen Zugriff und verliert erneut mit 1:3 (0:2)

Das „Sachsen-Derby“ ist für die Fußballer der TSG 91/09 Lützelsachsen II einfach kein gutes Pflaster. Wie schon beim Aufeinandertreffen vor der Corona-Pause im März verloren die Gastgeber am Sonntag das Nachbarschaftsduell in der Kreisklasse A gegen die SG Hohensachsen mit 1:3 (0:2).

Zwei Gründe gaben für TSG-Co-Trainer Oliver Kratzer den Ausschlag: „Zum einen hatte unser Torwart Philipp Müller einen rabenschwarzen Tag erwischt und schenkte Hohensachsen praktisch die 2:0-Pausenführung. Zum anderen sind wir im gegnerischen Strafraum einfach zu ungefährlich. Uns fehlt ein richtiger Stürmer.“ Den ersten Schock musste Lützelsachsen in der 26. Minute verdauen, als Tolga Abaza mit einem dick geschwollenen Knöchel vom Platz musste und ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Unmittelbar darauf gingen die Gäste auch noch in Führung. Imanuel Jesse nutzte einen groben Fehlpass von TSG-Schlussmann Müller eiskalt zum 0:1 (27.). In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit verursachte Müller einen Foulelfmeter, den Rafal Ziemlicki zum 0:2 verwertete.

In der zweiten Halbzeit rückte bei der TSG Malte Frede zwischen die Pfosten. Er konnte das 0:3 durch einen Freistoß von Jesse aber nicht verhindern (54.). Dann verletzte sich SGH-Torhüter Ciro Morelli, der von Daniel Hofbauer ersetzt wurde (60.). Lützelsachsen verkürzte durch einen Freistoß von Christopher Csög noch auf 1:3 (69.). Mehr wollte den Gastgebern aber nicht gelingen, die in der Nachspielzeit zudem Denis Haklaj durch eine Ampelkarte wegen Meckerns verloren. bk

TSG 91/09 Lützelsachsen II: Müller (46. Frede); Ligendza, B. Hans (88. Stiegler), Matter, Haklaj, Tahiri, Csög, Bouramdane, Rosario (55. Abdelasis Lebsir), Ferreira Mauricio, Abaza (26. Abdelkarim Lebsir).

SG Hohensachsen: Morelli (60. Hofbauer); Kuhn, T. Hans, Ziemlicki, Jesse, Kölmel, Rizzo, Harbarth, Gonzales, Fisch (63. Dausend), Cisneros.Tore: 0:1 Jesse (27.), 0:2 Ziemlicki (45.+1, Foulelfmeter), 0:3 Jesse (54.), 1:3 Csög (69.).

Besondere Vorkommnisse: Gelb-rote Karte Haklaj (TSG, 90.+1).

Riesenfreude bei der SG Hohensachsen, große Enttäuschung bei den Spielern der TSG 91/09 Lützelsachsen II: Wie schon in der vergangenen Saison feierten die „Grünen“ im „Sachsen-Derby“ der Kreisklasse A einen 3:1-Erfolg über die „Roten“. Bild: Philipp Reimer

Lützelsachsen holt ersten Dreier

Bericht aus den Weinheimer Nachrichten vom 28.09.2020

TSG 91/09 Lützelsachsen II gewinnt das Derby beim SV Laudenbach klar mit 5:0 / Manuel Holz glänzt mit Dreierpack

Die TSG 91/09 Lützelsachsen II hat das Kellerduell in der Fußball-Kreisklasse A klar für sich entschieden. Im Derby beim SV Laudenbach behielten die Rot-Weißen mit 5:0 (1:0) die Oberhand und landeten im dritten Spiel der jungen Saison den ersten Dreier. In einem nur anfangs ausgeglichenen Spiel machte die TSG in Durchgang zwei ihre Überlegenheit deutlich.

Dabei kam die Elf von Spielertrainer Frank Gassner vor heimischer Kulisse gut in die Partie der zwei bis dato sieglosen Mannschaften. Spielmacher Benjamin Braun scheiterte in der 2. Minute knapp mit einem Fernschuss, Lukas Augustinus Markgraf platzierte seinen Kopfball zu zentral. Mit fortschreitender Spieldauer übernahmen die Gäste das Kommando.

Es brauchte aber einen folgenschweren Fehler in der Hintermannschaft des SV Laudenbach zur Gästeführung: In der 23. Minute fing Ricardo Rittersberger Galan, der eigentlich für die erste Mannschaft aufläuft, einen Rückpass von Marc Kungl ab. TSG-Stürmer Manuel Holz musste nur noch einschieben. Auch nach der Halbzeitpause brachte sich der SVL selbst um den Lohn der Arbeit.

Wieder nutzte Holz einen Fehler im Aufbauspiel der Heimmannschaft zum 0:2 (53.) Die Gäste drehten in der Folge auf. Erst machte Manuel Holz seinen Dreierpack perfekt (75.) und avancierte zum Mann des Spiels, dann bewies TSG-Trainer Enrique Cazorla ein goldenes Händchen. Der eingewechselte Ibrahim Bouramdane schnürte in den Schlussminuten nach zwei schönen Kombinationen einen Doppelpack (86./90.) zum 0:5-Endstand. Der SV Laudenbach bleibt mit einem Punkt 15., die TSG rückt auf Rang 12 vor. Ksm

SV Laudenbach: Baier; Ziegler, Giegrich, Kungl, Winz, Braun (70. Matanic), Markgraf (18. Schmitt), Geiger, Gassner (55. Böhler), Bicer (46. Schillinger).

TSG 91/09 Lützelsachsen II: Frede; Ligendza, Abdelkarim Lebsir, Tahiri (85. Haklaj), Csög, Holz (75. Bouramdane), Stiegler, Rittersberger Galan (85. Rosario), Ferreira Mauricio, Restle (30. Matter), Abdelasis Lebsir.Tore: 0:1 Holz (23.), 0:2 Holz (53.), 0:3 Holz (75.), 0:4 Bouramdane (86.), 0:5 Bouramdane (90.).

Der Laudenbacher Torhüter Tim Baier kann den Treffer von Ibrahim Bouramdane zum 0:4 nicht verhindern. In einem in der ersten Halbzeit noch recht ausgeglichenen A-Klassen-Derby setzte sich die TSG 91/09 Lützelsachsen II am Ende noch sehr deutlich mit 5:0 durch. Bild: Marco Schilling

2. Herren: Nach Pause den Faden verloren

Bericht aus den Weinheimer Nachrichten vom 21.09.2020

TSG 91/09 Lützelsachsen II muss sich im A-Klassen-Derby dem SV Schriesheim mit 2:4 (2:1) geschlagen geben

Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten prägten am Sonntag das Bergstraßen-Derby in der Fußball-Kreisklasse A zwischen der TSG 91/09 Lützelsachsen II und dem SV Schriesheim. Bis zur Pause hatten die Gastgeber Vorteile und führten bis dahin auch verdient mit 2:1. Nach dem Seitenwechsel kippte die Partie allerdings komplett in die andere Richtung, und die Schriesheimer fuhren mit einem letztlich sicheren 4:2-Erfolg nach Hause.

Lützelsachsen startete gut und ging durch seinen auffälligsten Spieler Tolga Abaza bereits in der 9. Minute in Führung. Als Christopher Csög dann im eigenen Strafraum einen Schriesheimer Spieler von den Beinen holte, gab es einen Elfmeter für die Gäste, den Torhüter Rene Hekler zum 1:1-Ausgleich verwandelte (25.). Nachdem Abaza kurz darauf Pech mit einem Pfostenschuss hatte (28.), sorgte derselbe Spieler in der 34. Minute für das 2:1. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff musste Lützelsachsens bester Spieler Abaza verletzungsbedingt jedoch ausgewechselt werden, für ihn kam Denis Haklaj in die Partie. Ein ganz anderes Bild sahen die rund 40 Zuschauer in der zweiten Halbzeit. „Da haben wir plötzlich komplett den Faden verloren“, sagte TSG-Co-Trainer Oliver Kratzer. Schriesheim übernahm nun das Kommando. Innerhalb von nur fünf Minuten drehten Mustafa Arikan (53.) und Stephan Möbius (58.) die Partie zum 2:3. Auch in der Folge diktierten die Gäste das Geschehen und machten mit dem 2:4 durch Kevin Hasselbring (75.) endgültig alles klar. Zwingendes kam von Lützelsachsen nicht mehr. bk

Der in der ersten Halbzeit überragende Lützelsachsener Tolga Abaza (rechts) sorgte mit zwei Treffern für die Pausenführung gegen den SV Schriesheim. Unmittelbar vor dem Seitenwechsel musste Abaza jedoch verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Im zweiten Durchgang drehte sich die Partie dann zugunsten der Schriesheimer. Bild: Sascha Lotz

Noch eine meisterliche Vorstellung

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 03.Juni 2019

Die TSG Lützelsachsen II hat sich meisterlich aus der Fußball-Kreisklasse B verabschiedet. Der Aufsteiger siegte am Sonntag beim SC Blumenau II mit 8:2 (3:1). Momodou Bojang musste nach einer Kombination über Kubilay Yumuk und Thomas Stiegler nur noch zum 0:1 einschieben (3.). Stiegler selbst traf zum 0:2 (15.).

In der 35. Minute sah ein Spieler der Gastgeber wegen Meckerns die gelbe Karte, wurde daraufhin vom Trainer ausgewechselt, meckerte jedoch weiter und sah auf der Ersatzbank noch zusätzlich gelb-rot. Unbeirrt traf Christopher Csög zum 0:3 (42.), ehe die Gastgeber einen Foulelfmeter zum 1:3 verwandelten (45.+1). Die TSG antwortete mit einem schnellen Doppelschlag durch Daniel Momertz (51.) und Ibrahim Bouramdane (52.). Blumenau traf noch zum 2:5 (74.), doch Senan Celik (82.) und Christoph Rosario (86.) machten das 2:7 perfekt. Stiegler erzielte noch das 2:8 (90.+1).

„Es war eine überragende Saison, wir haben nur drei Spiele verloren und uns den Aufstieg damit absolut verdient“, sagte TSG-Co-Trainer Oliver Kratzer.
TSG Lützelsachsen II: Reiboldt; Ligendza (64. Rosario), Arnold (57. Klohr), Bojang (46. Cabrera), Haklaj, Csög, Bouramdane, Rosario (36. Mommertz), Stiegler (62. Celik), Yumuk (74. Stiegler), Semere.