FC Germania Friedrichsfeld – TSG 91/09 Lützelsachsen         3:3

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 25. März 2019

Friedrichsfeld. In einer dramatischen Partie ergatterten die Kreisliga-Fußballer der TSG Lützelsachsen immerhin noch einen Punkt. Trotz dreimaligem Rückstand kam der Tabellenzweite am Sonntag beim FC Germania Friedrichsfeld am Ende zu einem 3:3-(1:2)-Unentschieden. „Wir müsssen mit der Punkteteilung zufrieden sein“, sagte TSG-Pressewart Manuel Schmitt. „Zum einen waren wir diesmal hinten zu anfällig und vorne nicht konsequent genug. Zum anderen fiel unser Ausgleich zum 3:3 erst in der Nachspielzeit.“

Die Gäste hatten zwar spielerische Vorteile, doch die robust agierenden Friedrichsfelder hielten kämpferisch dagegen – auch wenn manchmal die Grenze des Erlaubten überschritten wurde. Vor allem eine Szene in der 80. Minute kurz vor dem 3:2 der Gastgeber ärgerte Schmitt: „Da ist ein Friedrichsfelder Spieler mit beiden Beinen voraus in Timo Sattler reingesprungen. Das war eine böse Aktion und hätte normalerweise Rot geben müssen“, sagte Schmitt. Der FCG-Akteur kam jedoch mit der gelben Karte davon. Pech hatten die Gäste zudem, als sich Torhüter Philipp Müller bei einem Pressschlag verletzte und ab der 61. Minute durch Fabian Gutfleisch ersetzt werden musste.

In einem turbulenten Spiel mit einem frühen Pfostentreffer von Matthias Schröder (2.) gingen die Gäste nach einer Ecke durch Masanneh Ceesay in Führung (5.). Dem Ausgleich von Sebastian Weihrich (15.) folgte umgehend das 2:1 durch Tugay Caliskan (18.). Nach längerer Durststrecke glich Robert Spahn mit einem mutigen Schuss aus (74.). Noch einmal hatten die Germanen durch Ceesay die Nase vorn (85.), ehe Mattheus Mayer noch der 3:3-Ausgleich glückte (90.+2). bk

TSG Lützelsachsen: Müller (61. Gutfleisch); St. Schröder, Weihrich, Sattler (81. Klingberg), M. Schröder, Malchow, Baumann, Spahn, Beutel, Restle (46. Mayer), Wetzel (55. Cabrera).

Tore: 1:0 Ceesay (5.), 1:1 Weihrich (15.), 2:1 Caliskan (18.), 2:2 Spahn (74.), 3:2 Ceesay (85.), 3:3 Mayer (90.+2).