Bericht aus den Weinheimer Nachrichten vom 09.09.2020

Fußballer der Woche: Nico Schillinger ist mit der TSG 91/09 Lützelsachsen nach der langen Corona-Pause stark in Landesliga gestartet

„Die Zeit ohne Fußball war schwer“, sagt Nico Schillinger. Erst vor wenigen Tagen bestritt der Abwehrspieler mit der TSG 91/09 Lützelsachsen das erste Pflichtspiel nach fast einem halben Jahr Corona-Pause. Klar, dass die Vorfreude bei allen Fußballern entsprechend groß war. Bei Schillinger und seinen Teamkollegen ist die Euphorie nach den ersten drei Partien in der Landesliga sicher nicht kleiner geworden. Denn der Aufsteiger hat mit sieben Punkten einen ganz starken Start hingelegt.

„Es lief besser als erwartet. Wir sind eine junge Truppe, von daher haben uns nur wenige diesen guten Start zugetraut“, sagt Schillinger, der im vergangenen Winter vom VfR Mannheim zur TSG gewechselt war. Beim Aufsteiger zählt er seitdem zu den Aufsteigern innerhalb des Teams, denn der 21-Jährige hat sich schnell einen festen Platz in der Innenverteidigung erobert. „Das ist schon immer meine angestammte Position. Als Verteidiger habe ich meine Stärken natürlich im Zweikampf. Und auch mein Kopfballspiel ist nicht so schlecht“, sagt unser erster Fußballer der Woche nach der Corona-Pause.

Seine Stärken konnte Schillinger in den ersten Partien bestens einbringen und so zum starken Auftakt beitragen. Der derzeit sechste Platz sei eine schöne Momentaufnahme, das übergeordnete Ziel verliert der Student der Wirtschaftswissenschaft aber nicht aus den Augen: „Der Start war sicher vielversprechend. Bei fünf direkten Absteigern kann aber nur der Ligaverbleib unser Ziel sein. Wir werden versuchen, die Euphorie und gute Stimmung so lange wie möglich zu konservieren“, blickt Schillinger voraus.

Normalerweise studiert er in Mainz und wäre daher zum Pendeln gezwungen. Allerdings sieht es so aus, dass sein Studium wie schon zuletzt weiter in digitaler Form stattfindet. „Der Vorteil ist: Ich kann so immer im Training dabei sein“, sagt Schillinger, der ins vierte Semester kommt und erst mal den Bachelor anpeilt.

In Sachen Fußball ist der frischgebackene Triple-Sieger Bayern München der Favorit des generell sportinteressierten Singles. Neben dem regelmäßigen Besuch im Fitnessstudio lässt sich Schillinger leicht für alle möglichen anderen sportlichen Aktivitäten begeistern: „Wenn jemand vorschlägt, eine Runde joggen zu gehen oder Rad zu fahren, bin ich eigentlich immer ganz vorne dabei“, verrät Schillinger. Auf dem Platz ist er dagegen seltener vorne zu finden, sondern hält hinten den Laden dicht, seit er im Kindesalter beim hessischen SV Unter-Flockenbach mit dem Kicken begonnen hat. Parallel spielte Schillinger lange Zeit Handball, ehe er sich im C-Jugendalter entschloss, nur noch auf die Karte Fußball zu setzen. „Man weiß natürlich nicht, wie man sich im anderen Sport entwickelt hätte – aber es war die richtige Entscheidung.“ Und es war offensichtlich eine gute Entscheidung, zur TSG Lützelsachsen zu wechseln. Den starken Start möchte der Aufsteiger zu gerne ausbauen und im nächsten Spiel am Sonntag beim FC St. Ilgen (16 Uhr) wieder punkten. Das ist der TSG in bislang fünf Partien mit Schillingers Beteiligung bis jetzt immer gelungen. „In den ersten Spielen hat man gesehen, dass wir für jeden ein unangenehmer Gegner sein können. Das wollen wir weiterhin sein – und als Innenverteidiger ist es natürlich mein Ziel, auch mal zu null zu spielen“, sagt er. Letzteres war ihm bisher noch nicht vergönnt. Aber die Saison ist ja noch jung. dbe

Nico Schillinger steht bei der TSG Lützelsachsen in der Innenverteidigung seinen Mann. Der Aufsteiger startete mit sieben Punkten aus den ersten drei Spielen. Bild: Sascha Lotz