TSG 91/09 Lützelsachsen kommt gegen den VfL Kurpfalz Neckarau mit 1:8 (0:3) böse unter die Räder.

Lützelsachsen. Einen rabenschwarzen Tag erwischten gestern die Landesliga-Fußballer der TSG 91/09 Lützelsachsen. Im Heimspiel gegen den VfL Kurpfalz Neckarau setzte es eine böse 1:8-(0:3)-Pleite. TSG-Trainer Rick Hutter fand nach der enttäuschenden Vorstellung der Gastgeber dann auch klare Worte: „Das war nicht landesligatauglich.“ Keine Frage, in dieser Verfassung wird der Klassenerhalt für die Lützelsachsener verdammt schwer.
Im letzten Heimspiel in diesem Jahr lief bei der TSG kaum etwas zusammen. Lediglich in der Anfangsphase leistete Lützelsachsen noch Widerstand und hätte bei Möglichkeiten für Sebastian Weihrich und Matthias Schröder sogar in Führung gehen können (12.). Mit dem 0:1 durch einen platzierten Flachschuss von Mikail Erdem war die Richtung jedoch vorgegeben (20.). Egzon Abdullahu erhöhte mit einem von Matthias Schröder verursachten Foulelfmeter auf 0:2 (35.). Der Ex-Weinheimer Ugur Beyazal bereitete mit einem Sololauf den 0:3-Pausenstand erneut durch Erdem vor (42.).
In der zweiten Halbzeit wurde es für die Gastgeber noch bitterer. Innerhalb von zwei Minuten enteilte Neckarau durch einen 16-Meter-Schuss von Mustafa Azad genau unter die Latte (53.) und dem dritten Streich von Erdem nach einem TSG-Abwehrfehler auf 0:5 (55.). Zwar traf Schröder im Gegenzug zum 1:5 (56.). Aber das war nicht mehr als ein Strohfeuer, auch weil Weihrich mit einem Flugkopfball und Robert Spahn im Nachschuss an VfL-Torwart Raul Chira scheiterten (68.). Der ebenfalls früher in Weinheim spielende Daniel Gulde sorgte mit einem Doppelpack für das 1:7 (71. und 72.). Den Schlusspunkt setzte wieder Abdullahu (80.). bk
TSG 91/09 Lützelsachsen: Jurek; Mayer, Weihrich, Sattler, Schröder (75. Doumi), Muharemovic (75. Knapp), Malchow (46. Wittenmaier), Trautmann (60. Nagy), Spahn, Carocci, Tahiri.
Tore: 0:1 Erdem (20.), 0:2 Abdullahu (35., Foulelfmeter), 0:3 Erdem (42.), 0:4 Azad (53.), 0:5 Erdem (55.), 1:5 Schröder (56.), 1:6, 1:7 Gulde (71., 72.), 1:8 Abdullahu (80.)

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.