Die Vorzeichen beider Mannschaften konnten nicht unterschiedlicher sein, die TSG aus Weinheim auf dem 2.Tabellenplatz gegen die noch punktlose Mannschaft der TSG Lützelsachsen.

Dies war dem Spiel allerdings Anfangs nicht anzumerken, die TSG aus Weinheim hatte zwar mehr Spielanteile, doch Zählbares sprang dabei nicht heraus, die Hausherren verteidigten sehr eng gestaffelt. Die 4er Kette um Kapitän Oliver Peters verstand es Ihre Vorderleute immer so zu Coachen das der Gegner nicht durch die Ketten Kombinieren konnten.

Mitte der 1. Hälfte war es dann Filip Babic der mit einer Glanztat dann das 0:1 verhinderte und den Ball aus 5 Metern an den Pfosten lenkte.

In dieser Phase kam Weinheim das ein oder andere Mal über Ihre Rechte Seite zum Flanken und erspielte sich die ein oder andere Gelegenheit.

Bis zum Ende der ersten Hälfte passierte dann allerdings nichts mehr.

In der 2. Hälfte versuchte Weinheim von Anfang an über Ihre schnellen Außen druck aufzubauen, dies konnte Leo Steffek auf der Rechten Seite sowie Tilo Stiborsky auf Links mit Ihrem stets guten Stellungsspiel erfolgreich verhindern.

Weinheim gab nun richtig Gas und es rollte nun Welle für Welle auf das Tor der Heimmannschaft.

In dieser Phase kam Weinheim das ein oder andere Mal über Ihre Rechte Seite zum Flanken und erspielte sich die ein oder andere hochkarätige Torchance, die entweder beim Starken Schlussmann oder der sehr gut Agierenden Abwehrreihe hängen blieb.

Die 5 er Kette vor der Abwehr um Marcel Pereira hatte nun jede Menge zu tun, und so kam was man bis dato mit Grandioser Leidenschaft und Kampfkraft verhindern konnte, durch eine kleine Unachtsamkeit schob ein Weinheimer Spieler in der 51. Minute zum 0:1 ein.

Nun war es so dass man selbst nach Vorne Agieren musste und das Trainerteam stellte auf 4-3-3 um.

Dies brachte aber nicht den erhofften Erfolg, Weinheim Verteidigte das 1:0 bis zur 80. Minute und so musste die Mannschaft der TSG Lützelsachsen eine am Ende sicherlich verdiente, aber bittere Niederlage hinnehmen. Alle beteiligten sowie die Zuschauer sahen eine Mannschaft die Aufopferungsvoll alles in die Waagschale warf was Ihr Körper hergab. Das Trainerteam konstatierte der Mannschaft ein großes Lob was die Einstellung und Hingabe anging. Den Spieler könne man keinen Vorwurf machen, sie haben alles gegeben zu 110% gab das Trainerteam der Mannschaft zu verstehen. 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.