In einem verrückten Fußballspiel kam die TSG Lützelsachsen am zweiten Saisonspieltag in der Kreisliga noch zu einem 4:4-Unentschieden gegen den MFC Phönix Mannheim. Die Gastgeber lagen zur Pause schon klar mit 0:3 in Rückstand, schafften in der zweiten Halbzeit aber innerhalb von nur sechs Minuten den 3:3-Ausgleich. Und nach dem erneuten 3:4-Rückstand egalisierte Kevin Funder in der Nachspielzeit noch zum 4:4.

Unverständlich war allerdings der Lützelsachsener Auftritt in der ersten Halbzeit. Die TSG produzierte sehr viele Fehler und ließ den Gästen zu viel Raum. Die nutzten das zur klaren Pausenführung. Dominik Wallerus legte per Freistoß (15.) und freistehend aus kurzer Distanz per Doppelschlag zum 0:2 vor (29.). Cem Kuloglu erhöhte für Phönix auf 0:3 (35.). TSG-Torwart Sezer Ural verhinderte kurz vor der Pause gegen den Mannheimer Dönmez sogar noch Schlimmeres. Ein ganz anderes Bild in der zweiten Halbzeit, die TSG trat nun viel geordneter auf. Edin Muharemovic, der den Abpraller nach einem Schuss von Robert Spahn verwertete, leitete mit dem 1:3 die Aufholjagd ein (57.). Nur sechs Minuten später stand es nach weiteren Treffern von Tobias Malchow (59.) und Matthias Schröder (63.) 3:3. Dann klärte Phönix-Abwehrspieler Lombardo auf der eigenen Torlinie gegen Muharemovic (67.). Mit einem von Leon Walther verursachten Foulelfmeter gingen die Gäste durch Cem Kuloglu noch einmal in Front (72.). In der extrem langen Nachspielzeit – Phönix hatte viel Zeit geschunden – gelang Kevin Funder das verdiente 4:4 (90.+5).

Eine unschöne Szene gab es noch ganz am Schluss. Der Phönix-Co-Trainer rempelte auf dem Platz stehend den Lützelsachsener Spieler Helnathan Scott an, worauf der Mannheimer den „Norbert Meier“ machte und sich theatralisch zu Boden fallen ließ. Zur Verblüffung der Lützelsachsener erhielt jedoch Scott die Rote Karte wegen einer angeblichen Tätlichkeit (90.+10). „Dieser Platzverweis war völlig unberechtigt“, echauffierte sich TSG-Pressewart Manuel Schmitt. „Was der Mannheimer Trainer gemacht hat, war eine Unverschämtheit.“ bk

TSG Lützelsachsen: Ural; Trautmann (46. Sattler), Weihrich, M. Schröder (86. Bouramdane), Scott, Malchow, Funder, Muharemovic, Walther (78. Holz), Baumann, Hruschka (46. Spahn).

Tore: 0:1, 0:2 Wallerus (15., 29.), 0:3 Kuloglu (35.), 1:3 Muharemovic (57.), 2:3 Malchow (59.), 3:3 M. Schröder (63.), 3:4 Kuloglu (72., Foulelfmeter), 4:4 Funder (90.+5).

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Scott (TSG, 90.+10).

Weinheimer Nachrichteb, 28.08.2017