MFC Phönix Mannheim – TSG 91/09 Lützelsachsen 0:2

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 08. April 2019

Es war sicherlich kein Spiel für Liebhaber des schönen Fußballs, was beide Mannschaften im Kreisliga-Spiel zwischen Phönix Mannheim und der TSG Lützelsachsen boten. Auf dem schwer bespielbaren Untergrund in Mannheim setzte sich die TSG mit 2:0 (2:0) durch. „Wir haben überlegen gespielt, verdient gewonnen, aber es war nichts Besonderes“, sagte Lützelsachsens Betreuer Manuel Schmitt nach den glanzlosen drei Punkten beim Tabellenvorletzten.
Es dauerte knapp 17 Minuten, ehe Matthias Schröder die Mannheimer Defensive durchbrach und überlegt in einer Eins-gegen-eins-Situation zur Führung einschob. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde Edin Muharemovic im Strafraum gefoult – Robert Spahn verwandelte den fälligen Foulelfmeter sicher. Mit der komfortablen 2:0-Führung ging es in die Pause.
Logischerweise versuchte Phönix, in der zweiten Halbzeit anzugreifen. Dabei sprang für die Gastgeber aber keine Torchance heraus. Dafür setzten die Lützelsachsener gefährliche Konter über Philipp Trautmann und Muharemovic, die beide nur knapp vergaben. Auch Trautmanns schöne Direktabnahme fand nicht den Weg ins Tor (88.). Kurz zuvor sah der Mannheimer Spieler Tobias Niewerth nach einem Check mit der Schulter gegen Muharemovic die Rote Karte wegen Tätlichkeit. Aber auch der Platzverweis sorgte nicht mehr für Hektik in der Partie, die letztlich verdient drei Punkte für die TSG lieferte. NBTSG Lützelsachsen: Gutfleisch; St. Schröder, Weihrich, Sattler, Cabrera (58. Malchow), M. Schröder (64. Beutel), Muharemovic, Baumann (78. Hruschka), Spahn (53. Trautmann), Restle, Wetzel.Tore: 0:1 M. Schröder (17.), 0:2 Spahn (44., Foulelfmeter).Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Tobias Niewerth nach einer Tätlichkeit (86., Phönix).


TSG-Torjäger Robert Spahn sorgte für den 2:0-Endstand.