Spielberichte

Noch eine meisterliche Vorstellung

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 03.Juni 2019

Die TSG Lützelsachsen II hat sich meisterlich aus der Fußball-Kreisklasse B verabschiedet. Der Aufsteiger siegte am Sonntag beim SC Blumenau II mit 8:2 (3:1). Momodou Bojang musste nach einer Kombination über Kubilay Yumuk und Thomas Stiegler nur noch zum 0:1 einschieben (3.). Stiegler selbst traf zum 0:2 (15.).

In der 35. Minute sah ein Spieler der Gastgeber wegen Meckerns die gelbe Karte, wurde daraufhin vom Trainer ausgewechselt, meckerte jedoch weiter und sah auf der Ersatzbank noch zusätzlich gelb-rot. Unbeirrt traf Christopher Csög zum 0:3 (42.), ehe die Gastgeber einen Foulelfmeter zum 1:3 verwandelten (45.+1). Die TSG antwortete mit einem schnellen Doppelschlag durch Daniel Momertz (51.) und Ibrahim Bouramdane (52.). Blumenau traf noch zum 2:5 (74.), doch Senan Celik (82.) und Christoph Rosario (86.) machten das 2:7 perfekt. Stiegler erzielte noch das 2:8 (90.+1).

„Es war eine überragende Saison, wir haben nur drei Spiele verloren und uns den Aufstieg damit absolut verdient“, sagte TSG-Co-Trainer Oliver Kratzer.
TSG Lützelsachsen II: Reiboldt; Ligendza (64. Rosario), Arnold (57. Klohr), Bojang (46. Cabrera), Haklaj, Csög, Bouramdane, Rosario (36. Mommertz), Stiegler (62. Celik), Yumuk (74. Stiegler), Semere.

Kreis Mannheim überreicht Meisterschale

Als Lohn für eine sehr gute Saison 2018/19,
die mit dem Aufstieg in die A Klasse für die zweite Mannschaft der TSG 91/09 Lützelsachsen mit nur 3 Niederlagen endete, bekam die Mannschaft um das Trainer und Betreuerteam Enrique Cazorla, Andreas Bürholt und Oliver Kratzer vor dem letzten Heimspiel am Samstag vom 2. Vorsitzenden, Michael Matter, die „Meisterschale“ überreicht.
Durch eine hohe Trainingsbeteiligung und sehr guten Teamleistung über die ganze Saison es eine anfangs unerwartete und doch souveräne Meisterschaft.

Lützelsachsen II – Neckarh. II 8:1

Der Meister TSG Lützelsachsen II hat sich gebührend von seinen Fans verabschiedet: Im letzten Heimspiel der Saison schlug die TSG den Tabellenvorletzten FC Viktoria Neckarhausen II klar mit 8:1 (3:0). „Die Partie hatte Freundschaftsspielcharakter“, sagte TSG-Co-Trainer Oliver Kratzer. Momodou Bojang eröffnete das Torfestival mit dem 1:0 (20.). Nach feiner Vorarbeit von Bojang köpfte Ibrahim Bouramdane zum 2:0 ein (23.). Christopher Csögs Distanzschuss aus gut 20 Metern brachte die frühe Vorentscheidung zum 3:0 (27.).

Nach der Pause erhöhte Bouramdane auf 4:0 (49.). Kubilay Yumuk erzielte das 5:0 (54.). Die Gäste waren gegen das TSG-Bollwerk machtlos. Das 5:1 durch einen Foulelfmeter war ein Trostpflaster (66.). Stiegler zog aus 20 Metern mit seinem schwächeren Fuß ab und vollendete damit zum 6:1 (72.). Christian Mayser (79.) und Senan Celik (87.) machten das 8:1 perfekt.

TSG Lützelsachsen II: Reiboldt; Ligendza, Bojang (46. Stiegler), Mayser, Haklaj, Csög, Bouramdane (75. Celik), Mayerhofer (46. Yumuk), Rosario (66. Celik), Tigli (57. Mommertz), M. Kral.

Dem Tabellenführer, Meister und Aufsteiger TSG Lützelsachsen II gelang ein 3:2 Sieg beim FV 03 Ladenburg II

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 20.Mai 2019

Dem Tabellenführer, Meister und Aufsteiger TSG Lützelsachsen II gelang ein 3:2-(1:1)-Sieg beim FV 03 Ladenburg II. Vom TSG-Sieg profitierten auch die Bergstraßennachbarn, die weiterhin vom Erreichen der Aufstiegsspiele träumen dürfen.

Die Gastgeber waren zunächst die spielbestimmende Mannschaft. Nach sieben Minuten verhinderte noch die Torlatte das 1:0. Kurz darauf fiel doch der verdiente Führungstreffer der Ladenburger (23.). Ein Freistoß von Christopher Csög leitete den 1:1-Ausgleich durch einen Kopfball von Daniel Mommertz ein (23.). Nach einem Foul an Mommertz im gegnerischen Strafraum bekam die TSG einen Strafstoß zugesprochen. Csög trat an, verwandelte aber bereits zum dritten Mal in Folge nicht (45.). So bereitete erst Momodou Bojang das 1:2 durch Maximilian Kral vor (73.). Eine Glanzparade von TSG-Torwart Patrick Reiboldt verhinderte den Ausgleich (87.). In einer spannenden Schlussphase bewies die TSG Moral: Reibolds Abschlag landete bei Bojang. Der köpfte zum eingewechselten Sebastian Bock und der wiederum traf zum 1:3 (90.). Ladenburg verkürzte nur noch auf 2:3 (90.+4).
TSG Lützelsachsen II: Reiboldt; Ligendza, Arnold, Mayser, M. Cabrera (22. Munoz/88. Siefert), Haklaj, Csög, Mommertz (73. Bock), Rosario, M. Kral (60. Bojang), Yumuk.

Spieler der Woche: Daniel Mommertz

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 15. Mai 2019

Eigentlich schien ein solches Ende, wie es die Partie der Fußball-B-Klasse zwischen der TSG 91/09 Lützelsachsen II und dem TuS Einheit Weinheim bereithielt, für Daniel Mommertz in der ersten Halbzeit schon ganz weit weg zu sein: Der junge Defensivspieler der Gastgeber, der eigentlich noch A-Jugend spielt, verletzte sich im Zweikampf und konnte nicht mehr weiterspielen: „Der Gegner hat mich komisch am Sprunggelenk erwischt. In dem Moment hätte ich nie daran gedacht, dass das Spiel noch so ein Ende nehmen würde –meine Laune war absolut im Keller.“

Doch das sollte sich tief in der Nachspielzeit mit einem Schlag ändern, als der nach einer weiteren Verletzung inzwischen wieder aufs Feld zurückgekehrte 18-Jährige sich in die Lüfte schwang und mit seinem Kopfball zum 2:1-Sieg für Ekstase im TSG-Lager sorgte. „Ich hatte als Innenverteidiger vorne ja eigentlich gar nix zu suchen, bin kurz vor Schluss aber doch noch mal mit nach vorne. Ich konnte es im ersten Moment gar nicht glauben, dass der Ball reinging, musste da sogar zwei Mal hinschauen“, blickt unser Fußballer auf die entscheidende Szene, die Lützelsachsen II drei Spiele vor Saisonende die vorzeitige Meisterschaft in der B-Klasse bescherte.

„Bisher noch nichts gewonnen“

„Es war unfassbar“, sagt Mommertz, der zuerst von den hinter dem Tor versammelten Erstmannschaftsspielern bejubelt und gefeiert wurde, ehe sich kurz darauf beim Abpfiff abermals kollektiver Jubel in den Reihen der TSG einstellte. „Ich habe in meiner ganzen Fußballerkarriere bisher noch nichts gewonnen – das war das erste und hoffentlich nicht das letzte Mal“, sagt Mommertz zu seinem glänzenden Einstand im Aktivenbereich, nachdem seine Jugendzeit nicht gerade mit Erfolgen gepflastert gewesen war.

Der vorzeitige Gewinn der Meisterschaft wurde anschließend ausgiebig auf dem eigenen Vereinsgelände zelebriert, ehe sich die Feierlichkeiten an den Weinheimer Marktplatz verlagerten. Dort ging es nach einem gemeinsamen Essen feucht-fröhlich weiter. Es wurde gefeiert, bis der Arzt kommt – um es in Anlehnung an Mommertz’ aktuelles berufliches Wirken zu formulieren. Nach dem Abitur im Vorjahr arbeitet er derzeit im Rettungsdienst des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB). Wie es danach weitergeht, habe er noch nicht endgültig entschieden: „Ich werde wahrscheinlich ein Studium beginnen“, sagt Mommertz, der seit Kindheitstagen an musikbegeistert ist und neben dem Fußball schon lange Geige spielt.

Im Umgang mit dem Kunstleder würde er nach dem endgültigen Aufrücken aus der A-Jugend irgendwann zu gerne die erste Geige spielen, also auch für die erste Mannschaft Lützelsachsens auflaufen: „Das würde mich sehr freuen und wäre eine große Ehre für mich. Aber als Noch-A-Jugendlicher freue ich mich über jedes Spiel, das ich im Aktivenbereich bestreiten darf“, sagt Mommertz.

Seine Statistik kann sich dabei für einen bevorzugt defensiv eingesetzten Akteur wahrlich sehen lassen: In nur acht Spielen erzielte der Bayern-Fan bereits fünf Tore für Lützelsachsens Reserve. Das bisher wichtigste davon am vergangenen Sonntag – und es wird sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein, dass Daniel Mommertz seiner TSG ganz viel Freude bereitet. dbe

Zur Person

Vor Daniel Mommertz spielte bereits dessen Vater Andreas unter dem jetzigen Lützelsachsener Zweitmannschaftstrainer Enrique Cazorla, damals als Kapitän beim SV Laudenbach: „Das ist natürlich eine lustige Geschichte“, sagt Daniel.

Über seinen Trainer Cazorla sagt der 18-Jährige: „Er hat eine wahnsinnige Erfahrung in Sachen Fußball. Sowohl mein Vater als auch ich selbst haben von ihm viel lernen können.“ Daniel ist seit sieben Monaten mit Freundin Lara liiert. Während sie Hoffenheim-Fan ist, drückt Daniel neben dem FC Bayern München auch dem SV Waldhof Mannheim die Daumen: „Toll, dass sie endlich den Aufstieg in die 3. Liga geschafft haben.“

Voll fokussiert: Daniel Mommertz feierte in seiner noch jungen aktiven Karriere mit dem entscheidenden Tor zur B-Klassen-Meisterschaft für die TSG 91/09 Lützelsachsen gleich ein herausragendes Erfolgserlebnis. Bild: Philipp Reimer
Daniel Mommertz

Ein historischer Aufstieg in die A-Klasse

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 13.Mai 2019

Es läuft die vierte Minute der Nachspielzeit. Im Derby der Fußball-Kreisklasse B zwischen der TSG Lützelsachsen II und dem TuS 02 Weinheim steht es 1:1. Ein Punkt würde dem Tabellenführer aus Lützelsachsen nicht zur vorzeitigen Meisterschaft in der Staffel III reichen. Noch einmal schlägt TSG-Spieler Denis Haklaj einen langen Ball in den Strafraum der Weinheimer. Daniel Mommertz köpft aufs Tor, TuS-Schlussmann Christopher Elgner kommt zwar noch an den Ball, doch der findet trotzdem seinen Weg ins Gehäuse: 2:1 für Lützelsachsen, die Meisterschaft ist drei Spieltage vor Saisonende perfekt.

Ein historischer Augenblick: Erstmals in der Abteilungsgeschichte wird eine zweite Mannschaft aus Lützelsachsen in der kommenden Saison in der A-Klasse um Punkte spielen. Nach dem entscheidenden Treffer in einem wahren Herzschlagfinale brechen bei der TSG und ihrem Anhang alle Dämme. Siegtorschütze Daniel Mommertz versinkt unter einer Masse aus Mitspielern, Betreuern und Fans. Dass der gefeierte Held des Treffers zum 2:1 eigentlich noch für die A-Junioren spielberechtigt und mit 18 Jahren der jüngste Spieler auf dem Platz ist, ist für den Lützelsachsener Verein mit seiner hervorragenden Jugendarbeit bezeichnend.

„Das sind die Gene des Vaters“, jubelt unmittelbar nach dem entscheidenden Saisontreffer an der Seitenlinie auch Andreas Mommertz, der Papa des Siegtorschützen. Als TSG-Trainer Enrique Cazorla einst beim SV Laudenbach seine Trainerkarriere startete, war Andreas Mommertz Mannschaftskapitän. Am Sonntag machte Cazorla nun als Trainer von Sohn Daniel sein Meisterstück mit Lützelsachsen – auch damit hat sich ein Kreis geschlossen.

Lange müssen die Lützelsachsener gegen eine aufopferungsvoll kämpfende TuS-Mannschaft allerdings um den Erfolg bangen. Die Gäste stellen in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und führen durch ein Traumtor von Spielertrainer Dominik Schmitt auch verdient mit 1:0 (19.). Der Vorsprung hält bis zur 80. Minute. Ein Knackpunkt der Partie ist sicher ein Platzverweis für die Weinheimer. Daniel Wiegand sieht innerhalb weniger Sekunden wegen Meckerns erst die gelbe und dann die gelb-rote Karte (56.). Erst mit einem Mann mehr erarbeitet sich Lützelsachsen den entscheidenden Vorteil. Christian Mayser trifft nach einem tollen Zuspiel in die Spitze zum 1:1 (80.). Und dann kommt die nervenaufreibende Nachspielzeit.

„Ich musste nach dem Spiel erst einmal zwei Kopfschmerztabletten nehmen, so groß war die Anspannung“, sagte ein geschaffter TSG-Trainer Enrique Cazorla nach dem Schlusspfiff. „Ich freue mich auch sehr, dass unsere Mannschaft in der kommenden Saison komplett zusammenbleibt. Und egal, wie das Spiel ausgegangen wäre, ich habe schon vor der Partie zum Muttertag zur Mannschaft gesagt: Ich bedanke mich bei den Müttern aller Spieler, dass sie uns so tolle Jungs zur Verfügung stellen.“ In die Schar der Gratulanten reihte sich auch TuS-Spielertrainer Dominik Schmitt ein: „Glückwunsch an Lützelsachsen. Auch mit dem Kampfeswillen in der Nachspielzeit hat sich die TSG die Meisterschaft verdient.“ bk

TSG Lützelsachsen II: Reiboldt; Arnold (46. Gutsfeld), Ligendza, Mayser, Klohr, Haklaj, Csög, Mommertz (29. Matter/61. Mommertz), Schwerdtfeger (69. Stiegler/90. Kral), Yumuk (46. Bouramdane), Kral (77. Yumuk).

TuS 02 Weinheim: Elgner; Reinle, Hauke, Schmitt, Müller, Karaickos, Wiegand, Aydin (59. Linder), Fillmann (85. Aydin), Cincato (67. Mölich), Stadnik.

Stimmen zum Aufstieg

Daniel Mommertz, Siegtorschütze und jüngster Lützelsachsener Spieler: Eigentlich bin ich ja Innenverteidiger, doch als uns die Zeit davonlief, bin ich mit nach vorne. Zuerst habe ich gedacht, der Torwart wehrt meinen Kopfball noch ab. Erst als meine Mitspieler jubelten, wusste ich, der Ball ist drin. Das war gerade als A-Jugend-Spieler und „Neuankömmling“ ein unbeschreibliches Gefühl.

Thomas Stiegler, TSG-Urgestein und mit 34 Jahren ältester Spieler der Meistermannschaft: Die Meisterschaft ist die Bestätigung für eine Leistung über ein ganzes Jahr. Die neuen Trainer haben uns in dieser Saison entscheidend nach vorne gebracht. Ich mache auf jeden Fall weiter. Mit der zweiten Mannschaft in der A-Klasse zu spielen, ist für uns ja auch etwas Historisches.

Ibrahim Bouramdane, Mannschaftskapitän: Das ist überragend. Wir sind eben Mentalitätsmonster und geben nie auf. Am Ende hat sich unsere Geduld ausgezahlt.

Oliver Kratzer, Co-Trainer: Es ist ein geiles Gefühl, so kurz vor Schluss die Meisterschaft perfekt zu machen. Weltklasse. Und mit Daniel Mommertz hat ausgerechnet ein A-Jugend-Spieler, der uns in dieser Saison oft ausgeholfen hat, das Siegtor erzielt.

Torsten Bock, Spielausschussvorsitzender: Wir haben in dieser Saison sehr konstant gespielt und uns die Meisterschaft verdient. Die Mannschaft war einfach phänomenal und mit den Trainern haben wir einen guten Griff gemacht.

TSG 2 fehlt nur noch ein Sieg zum Titel

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 06.Mai 2019

Dank eines 2:0-(1:0)-Sieges beim SC United Weinheim ist die TSG Lützelsachsen II jetzt nur noch einen Sieg von der vorzeitigen Meisterschaft in der Fußball-Kreisklasse B, Staffel III, entfernt. „Es war ein hitziges, aber geiles Derby“, sagte am Sonntag United-Pressewart Sükrü Cansiz trotz der Weinheimer Niederlage. Die Zuschauer sahen zunächst ein ausgeglichenes Spiel. Gefährlich wurde es nur bei Standardsituationen und Weitschüssen. Nach einer Ecke hatte Daniel Mommertz den frühen Führungstreffer auf dem Fuß, doch United-Torwart Devrim Akarsu war hellwach (35.).

Auf der anderen Seite zauberten Mustafa Nacakgedigi und Shqiperim Mehmeti, doch der letzte Pass kam nicht an (13.). Ein Foul von Sezar Sheko im eigenen Strafraum führte zum Strafstoß für die Gäste, den Miguel Cabrera jedoch nicht verwandelte (41.). Der eingewechselte Semere traf per Kopf ins Herz der Weinheimer zum 0:1 (43.). Ein flacher, direkter Freistoß von Marius Matter besiegelte die Derbyniederlage für die Gastgeber (47.).

SC United Weinheim: Akarsu; Shekho (73. Witte), Nacakgedigi, Can Cakir, Kriedieh, Mehmeti, Al Diab, Cem Cakir, Mayer, Demirci, Aldiab (66. Cansiz).

TSG Lützelsachsen II: Müller; Ligendza (65. Siefert), Arnold, Matter (56. Bock), Mayser, Cabrera, Haklaj, Mommertz, Bojang, Stiegler (30. Semere), Yumuk.

Extrem verärgert über Spielabsage

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 04. April 2019

Ohne einen einzigen Ball zu spielen, haben die Fußballer der TSG Lützelsachsen II am Mittwochabend wieder die Tabellenführung in der Kreisklasse B, Staffel III, übernommen. Eigentlich stand gestern Abend die Nachholpartie beim TSV Schönau auf dem Programm. Doch die Gastgeber traten erst gar nicht an. Lützelsachsen wird kampflos drei Punkte bei 3:0 Toren erhalten und damit in der Tabelle wieder am TSV Sulzbach vorbeiziehen. Sehr verärgert über die Spielabsage zeigte sich TSG-Trainer Enrique Cazorla. „Die Schönauer haben am Mittwoch nur per E-Mail an den Staffelleiter abgesagt. Als der davon erfahren hat, hat er auch sofort bei uns angerufen. Aber da waren wir schon auf dem Weg nach Schönau. Wir konnten unsere Spieler also erst vor Ort informieren.“ Dabei ist sich Cazorla sicher, dass die Schönauer schon am Dienstagabend wussten, ob sie antreten oder nicht. „An diesem Abend hat der TSV Training. Und da gestern der Platz überhaupt nicht gezeichnet war, wussten die Schönauer doch bereits vorher, dass sie nicht spielen“, schlussfolgerte Cazorla. „Im Vorrundenspiel trat Schönau gegen uns schon unfair auf, jetzt haben sie das Ganze noch getoppt.“ Dabei hätte die TSG gerne auf dem Platz eine Antwort gegeben. 20 Spieler hatten dafür gestern die Fahrt angetreten – umsonst.

Tormaschine läuft auf Hochtouren

SV Schriesheim 2 – TSG 91/09 Lützelsachsen 2      1:4

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 25. März 2019

Die TSG Lützelsachsen II hat ihre Spitzenposition in der Fußball-Kreisklasse B, Staffel III, untermauert. Am Sonntag gewann die Mannschaft von Trainer Enrique Cazorla das Topspiel beim Verfolger SV Schriesheim II mit 4:1 (1:0). „Es war eine gute, kampfbetonte Partie mit einem zu klaren Ergebnis“, sagte SVS-Trainer Markus Gohlke. „Unter dem Strich haben wir uns zu viele Fehler geleistet.“ Bereits in der 6. Minute vertändelte der Schriesheimer Jan Höfer den Ball, was Christian Mayser prompt mit dem 0:1 bestrafte. Anschließend waren die Gastgeber am Drücker. Allerdings vergaben Berkcan Tabakci (13.), Robin Halbedel (18.) sowie Mike Schleinig (30. und 47.) eine Reihe guter Chancen zum Ausgleich. Erst der eingewechselte Robin Unger machte es besser und verwertete eine Vorlage von Domenico Bonello zum überfälligen 1:1 (56.). Einmal hielt SVS-Torhüter Jens Zunker seine Mannschaft noch im Spiel (58.), ehe er beim 1:2 durch einen Freistoß von Christopher Csög chancenlos war (67.). Als die Schriesheimer in der Schlussphase noch einmal aufs Gaspedal drückten, sorgten die Lützelsachsener Marius Matter (82.) und erneut Csög (85.) mit den Treffern zum 1:4 für die Entscheidung.

SV Schriesheim II: Zunker; Höhr, Hallatschek, Bonello, Lampertsdörfer (46. Rupp), Tabakci, Schleinig, Siebler (40. Unger), Höfer (75. Khanna), Halbedel (65. Markus), Reitberger.

TSG Lützelsachsen II: Reiboldt; Ligendza, Arnold, Gutsfeld, Mayser, Cabrera, Haklaj (70. Matter), Csög (42. Stiegler/89. Yumuk), Bouramdane (27. Munoz), Mayerhöfer, Kral.

Marius Matter

Doppelt erfolgreich – TSG 91/09 Lützelsachsen verlängert mit Trainerteams.


Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 22. März 2019

Kontinuität ist Trumpf bei den Fußballern der TSG 91/09 Lützelsachsen. Das gilt nicht nur für die jahrelang gewachsenen Kader beider Mannschaften, die überwiegend aus eigenen Nachwuchsspielern bestehen. Das gilt auch für den Trainerssektor. Jetzt gab Spielausschuss-Leiter Torsten Bock bekannt, dass der Verein mit dem jeweiligen Trainertio verlängert hat. Die erste Mannschaft werden also auch 2019/20 Rick Hutter, Thomas Rittersberger und Petro Müller betreuen, für die zweite Mannschaft sind weiter Enrique Cazorla, Andreas Bürholt und Oliver Kratzer zuständig.

„Wir sind sehr froh, dass beide Trainerteams verlängert haben, denn sie leisten hervorragende Arbeit. Die Verlängerung ist bei beiden Teams unabhängig der Spielklasse“, sagt Bock mit dem Hinweis darauf, dass sowohl das Kreisliga- als auch das B-Klassen-Team noch um den Aufstieg mitspielen.

„Wir wollen mit der ersten Mannschaft solange wie möglich auf Platz zwei stehen, der ja zur Aufstiegsrelegation berechtigt. Und wenn es mit dem Aufstieg klappen würde, nehmen wir die Herausforderung gerne an. Mit der zweiten Mannschaft sind wir Tabellenführer und unser Ziel ist hier der Aufstieg in die A-Klasse. Zwar ist es bis dahin noch ein langer Weg, aber wir werden kämpfen bis zum Schluss.“

Rick Hutter und Enrique Cazorla

Lützelsachsen II – Sv Schriesheim

Die TSG Lützelsachsen II steckt in der Krise. Die Mannschaft von Trainer Udo Metz verlor das spannende Derby in der Fußball-Kreisklasse B gegen den SV Schriesheim II mit 1:2 (0:2) und kassierten damit in den letzten sechs Spielen schon fünf Niederlagen.

Die Gäste aus Schriesheim kamen besser in die Partie und gingen durch einen satten Schuss von Manuel Scheuer mit 1:0 in Führung (7.) – TSG-Torwart Sezer Ural war dabei chancenlos. Beim 0:2 sahen aber weder Ural, noch die TSG-Abwehr besonders gut aus: Nach einem Einwurf der Gäste in den Strafraum der Gastgeber, kam Ural aus dem Tor um den Ball zu klären. Der Ball war jedoch eher auf dem Kopf des frei stehenden Scheuer, der über den Torwart zum 0:2 köpfte (39.). Georgios Karaickos verfehlte aus 15 Metern den Anschlusstreffer (50.). Angelos Kunzig machte es besser, doch da war es zu spät (90.). toe TSG Lützelsachsen II: Ural; Gutsfeld (60. Mayerhofer), Arnold, Mayser, Matter, Klohr, M. Cabrera, Holz (46. Kunzig), F. Cabrera, M. Kral (77. Bär), Karaickos. SV Schriesheim II: Ost; Karabegovic, Ullrich (46. Sujatta), Will, Abdo, Kornmüller, Reitberger, Weber (92. Weber), Scheuer (83. Hormigo), Unger, Schleinig (78. Griesheimer

Gartenst. III – Lützelsachsen II 2:1

Die TSG Lützelsachsen II kassierte die nächste Pleite und verlor beim VfB Gartenstadt III mit 1:2 (0:0). Die personell geschwächten Gäste dominierten indes von Beginn an die Partie. Bei Georgios Karaickos’ Lattentreffer fehlte nicht viel (27.). Auch Colin Schwerdtfegers Schuss wurde gerade noch vom gegnerischen Torwart pariert (38.). Nach der Pause drückten zeitweise die Gastgeber, doch TSG-Torwart Philipp Müller parierte einwandfrei (58.). In der 75. Minute traf Marius Matter mit seinem Kopfball nur die Latte.

Drei Minuten später gelang Maximilian Kral dann der verdiente Führungstreffer zum 0:1 per Kopf nach schöner Vorarbeit von Nicolas Gutsfeld. Die Schlussphase kostete die Gäste aber den Sieg. „Wir wollten die Null halten“, sagte TSG-Co-Trainer Oliver Kratzer. Doch die Gäste ließen sich zu sehr in das eigene Feld drängen. Nach dem Ausgleich (87.) kassierte Lützelsachsen auch noch das 2:1 (89.).

TSG Lützelsachsen II: Müller; Gutsfeld, Arnold, Ligendza, Matter, Klohr, M. Cabrera, M. Kral, Schwerdtfeger, F. Cabrera, Karaickos (76. Kunzig).

Dennis Stadnik stürzt TSG in die Krise

Lützelsachsen/Wallstadt. Die TSG Lützelsachsen II hat gestern ihre zweite Saisonniederlage in Folge eingefahren. Die TSG verlor das einseitige Derby in der Fußball-Kreisklasse B zu Hause gegen den TuS 02 Einheit Weinheim mit 2:5 (2:2). „Das war unser schlechtestes Spiel der Saison – der absolute Tiefpunkt“, sagte TSG-Co-Trainer Oliver Kratzer. Patrick Streb brachte die Weinheimer in Führung (13.). Fernando Cabrera glich per Kopf aus (35.). Roberto Marras gelang das 1:2 für die Gäste (41.). Maximilian Krals verunglückte Flanke wurde von starken Windböen immer weiter getrieben und landete letztlich im Netz der Weinheimer zum 2:2-Pausenstand (45.). Die Zuschauer sahen zunächst eine ausgeglichene Partie, in der zweiten Halbzeit dominierten jedoch ausschließlich die Gäste.

Dominik Mölich traf zunächst nur die Latte (59.), doch ein Fernschuss von Roberto Marras schlug auch mit Unterstützung des Windes zum 2:3 ein (64.). Dennis Stadnik spielte TSG-Torwart Stefan Wieth aus und traf zum 2:4 (65.). Dann gelang Stadnik noch das 2:5 (75.).

TSG Lützelsachsen II: Wieth; Gutsfeld, Arnold (46. Klohr), Ligendza, Matter, Schmidt, Csög, F. Cabrera, Holz, Bär (46. Mehler), Karaickos (36. M. Kral).

TuS 02 Weinheim: Novas; Müller, Gehlert, Cincato, Wiegand, Keil (88. Frank), Mölich, Stadnik (85. Brockenauer), Marras (66. Lehnert), Streb, Ehret.

Lützelsachsen II – Ladenburg II 0:4

Die TSG Lützelsachsen II hat gegen den FV 03 Ladenburg mit 0:4 (0:2) verloren und damit ihre erste Saisonniederlage kassiert. Ibrahim Bouramdane verpasste knapp das 1:0 (2.). Auch Manuel Holz scheiterte frei vor dem Tor (15.). Ein Missverständnis zwischen TSG-Torwart Patrick Reiboldt und der eigenen Abwehr führte dann zum 0:1 (17.). In der 26. Minute fiel das 0:2. Holz hatte vor der Pause noch zwei Chancen, doch er scheiterte (43. und 45.).

Maximilian Kral gelang der vermeintliche Anschlusstreffer, allerdings aus einer Abseitsposition heraus (60.). Die Gäste waren effektiver und erzielten nach dem Kontertor zum 0:3 (89.) auch noch den 0:4-Endstand (90.+2).

TSG Lützelsachsen II: Reiboldt; Mehler (66. Gutsfeld), Arnold, Ligendza, Matter, F. Schmidt, M. Cabrera (63. Karaickos), Csög, F. Cabrera, Holz, Bouramdane (46. M. Kral).

Schönau II – Lützelsachsen II 0:3

Die TSG Lützelsachsen II hat gegen den TSV Schönau II mit 3:0 (1:0) gewonnen und damit den ersten Tabellenplatz in der Kreisklasse B, Staffel III, verteidigt.

Bereits in der 8. Minute vereitelte TSG-Torwart Patrick Reiboldt die erste und einzige Großchance der Gastgeber. Nicolas Gutsfeld scheiterte anschließend auf der Gegenseite nur knapp (16.). Nach einem Foul an Christopher Csög im gegnerischen Strafrum verwandelte Fernando Cabrera den anschließenden Elfmeter zum 0:1 (43.).

Fabian Schmidt erhöhte auf 0:2 nach einem sehenswerten Doppelpass mit Mubarik Abdikarim (62.). Fernando Cabrera machte mit dem 0:3 den Sack zu (80.). toe

TSG Lützelsachsen II: Reiboldt; Gutsfeld (40. M. Kral), Arnold (46. Klohr), Ligendza, Matter, F. Schmidt, M. Cabrera, Csög, F. Cabrera, Holz (87. Rauh), Abdikarim (63. Mehler).

Käfertal II – Lützelsachsen II 0:1

Ein unspektakuläres 1:0 (1:0) gelang der TSG Lützelsachsen II beim SC Käfertal II. Laut TSG-Co-Trainer Oliver Kratzer war es „die schlechteste Saisonleistung – bis jetzt“. Dennoch übernahm Lützelsachsen die Tabellenführung. Fernando Cabrera hatte den Führungstreffer auf dem Fuß, scheiterte aber am SC-Torwart (10.). Kurz vor der Pause spielte Miguel Cabrera zu seinem Bruder Fernando und der legte für Ibrahim Bouramdane vor, dem der Siegtreffer zum 0:1 gelang (41.). Die Defensive der Gäste stand gut, sodass jegliche Chancen von Käfertal ins Leere liefen. Bouramdane hatte noch die Möglichkeit auf 0:2 zu erhöhen, doch er traf nur das Außennetz (70.).

TSG Lützelsachsen II: Wieth; Mehler, Ligendza, Matter, Rommeis (75. Mayerhofer), M. Cabrera, Csög (46. Klohr), F. Cabrera, Bouramdane (90. Rauh), Walther, Karaickos (81. Gutsfeld).

Weinheimer Nachrichten, 02.10.2017

Lützelsachsen stürzt den Tabellenführer

Mit einer imposanten Vorstellung hat die TSG Lützelsachsen II gestern in der Fußball-Kreisklasse B den bisherigen Tabellenführer SpVgg Wallstadt II mit 4:0 (2:0) geschlagen. Es dauerte 26 Minuten, bis Manuel Holz zum 1:0 für Lützelsachsen traf. Vorher waren sowohl Leon Walther (15.) als auch Fernando Cabrera an der gegnerischen Latte gescheitert (20.).

Cabrera gelang das 2:0 nach schöner Vorarbeit von Holz (29.). Die Gastgeber waren drückend überlegen. Die Gäste aus Wallstadt sahen gegen die starke TSG-Offensive kein Land.

Philipp Trautmann scheiterte noch an der Latte (54.). Aber Cabrera machte es besser und traf aus 18 Metern in den Winkel zum 3:0 (67.). Nach einer schönen Vorlage von Georgios Karaickos traf Walther noch zum 4:0-Endstand (82.).

TSG Lützelsachsen II: Wieth; Gaber, Arnold, Ligendza, Mayser, Schmidt, Trautmann, Csög (69. Karaickos), F. Cabrera (77. Rommeis), Holz (85. Rauh), Walther.

Derby in Lützelsachsen

Beim Spitzenspiel der Fußball-Kreisklasse B zwischen der TSG Lützelsachsen II und dem TSV Sulzbach gab es nach Abpfiff ein gerechtes 3:3-(2:2)-Unentschieden. Grund dafür war die durchgehende Chancengleichheit sowie ein ausgeglichener Ballbesitz, den beide Teams zu nutzen wussten.

Nach acht Minuten brachte Fernando Cabrera die Lützelsachsener in Front, sein Flachschuss aus 15 Metern landete unhaltbar im langen Eck. Der Ausgleichstreffer für die Gäste sollte allerdings nicht lange auf sich warten lassen, denn kurze Zeit später traf Severin Müldner zum 1:1 (22.). In der 35. Minute drehten die Sulzbacher dann das Spiel, als Benedikt Knoth mit einem wuchtigen Distanzschuss zum 1:2 traf. Dabei sollte es allerdings nicht bleiben. Lützelsachsen agierte nämlich nun deutlich aggressiver und drängte auf den Ausgleich vor dem Pausenpfiff. Dieser gelang Fabian Schmidt, er überwand den Sulzbacher Schlussmann Michael Rutz mit seinem Schuss aus 20 Metern (42.).

Die zweite Halbzeit begann ähnlich munter, die Bemühungen der Gäste sollten in der 61. Minute belohnt werden. So brachte Marcel Reich die Sulzbacher wieder mit 3:2 in Front.

Kurz zuvor hatte die TSG allerdings die große Chance auf die Führung, doch Miguel Cabrera verschoss einen Foulelfmeter (54.). In der 77. Minute sorgte dann sein Bruder Fernando sehenswert in „Arjen Robben-Manier“ für den 3:3-Ausgleich, der auch gleichzeitig den Endstand bedeuten sollte. Denn Sulzbachs Müldner scheiterte kurz vor Abpfiff ebenfalls mit einem Foulelfmeter – diesmal an TSG-Torwart Philipp Müller (87.).

TSG Lützelsachsen II: Müller; Rettig, Ligendza, Matter, Schmidt, M. Cabrera, B. Kral (45. Csög), F. Cabrera, Abaza (62. M. Kral), Breitmeier, Holz.

TSV Sulzbach: Rutz (52. Arifi); La Foresta, Seiler, Randoll, Kirchner, Sari (72. Gugenheimer), Müldner, Braun (10. Knoth), Weißmüller, Post, Reich.

FK Bosna II – Lützelsachsen II 0:4

Die TSG Lützelsachsen II bleibt an der Tabellenspitze. Der Spitzenreiter kam beim FK Bosna Mannheim II nicht aus dem Tritt und feierte einen klaren 4:0-(2:0)-Sieg. Nach einem Distanzschuss von Christopher Csög an den Pfosten staubte Maximilian Kral zum 0:1 ab (26.). Für die 2:0-Pausenführung zeichnete Csög selbst nach einem schönen Pass von Bastian Kral verantwortlich (45.).

In der zweiten Halbzeit gerieten die Gastgeber nach einer gelb-roten Karte in Unterzahl (51.). Dennoch hatten die Mannheimer noch eine gute Chance bei einem Pfostentreffer (55.). Auf der Gegenseite scheiterte Fernando Cabrera ebenfalls am Gebälk (67.). Dafür traf er in der 83. Minute zum 0:3, das letzte Tor erzielte schließlich Miguel Cabrera per Handelfmeter (90.).

TSG Lützelsachsen II: Müller; Ligendza, Matter, Schmidt, M. Cabrera, F. Cabrera (83. Rauh), Csög (46. Aßmann), B. Kral (58. Karaickos), M. Kral, Mayerhofer (16. Klohr), Abdikarim.

Weinheimer Nachrichten, 04.09.2017

Lützelsachsen II – Phönix II 10:2

Mit einem fulminanten 10:2-(3:1)-Sieg bezwang die TSG Lützelsachsen II ihren Gegner Phönix Mannheim II. Miguel Cabrera zündete das Torfeuerwerk mit dem 1:0 (27.). Nur eine Minute später erhöhte Fabian Schmitt auf 2:0. Die Gäste verkürzten zunächst auf 2:1 (36.), ehe Maximilian Kral zum 3:1-Pausenstand traf (44.).

Die zweiten 45 Minuten gehörten dann allein den Gastgebern. Ibrahim Bouramdane erhöhte auf 4:1 (47.) und anschließend auf 5:1 (51.). Der direkte Freistoß von Miguel Cabrera führte zum 6:1 (65.). „Mann des Spiels“ war aber Bastian Kral, der zum ersten Mal die Kapitänsbinde trug und innerhalb von vier Minuten einen Hattrick erzielte (76., 78., 80.) und somit auf 9:1 erhöhte.
Nach einem Foul an Cabrera bekam die TSG dann noch einen Strafstoß zugesprochen, den Christian Rommeis souverän zum 10:1 verwandelte (81.). Phönix gelang nur noch der zweite Ehrentreffer (90.).

TSG Lützelsachsen II: Müller; Ligendza, Matter, F. Schmidt, M. Cabrera, M. Kral, Csög (67. Rommeis), B. Kral, Bouramdane (60. Jammeh), Bär (46. Mayerhofer), Karaickos (46. Aßmann).

Weinheimer Nachrichten, 28.08.2017

Blumenau II – Lützelsachsen II 2:6

Die zweite Mannschaft der TSG Lützelsachsen untermauerte mit dem 6:2-(1:1)-Auswärts erfolg beim SC Blumenau II ihre Favoritenrolle.
Bereits nach 15 Minuten brachte Christopher Csög die TSG mit 1:0 in Front. Trotz der Führung im Rücken vergaben die Gäste weitere Chancen, ehe Blumenau wie aus dem Nichts der 1:1-Ausgleich (37.) gelang. Kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit versetzten die Mannheimer die Gäste erneut in Schockst arre, denn sie nutzten einen Abwehrfehler zur 2:1-Führung (52.).
Diese sollte allerdings nicht lange anhalten, weil erneut Csög zur Stelle war und einen Freistoß sehenswert zum 2:2-Ausgleich verwandelte (56.). Davon beflügelt spielten die Lützelsachsener nun wieder angriffslustig und trafen binnen weniger Minuten zweimal. Zunächst schoss Bastian Kral zum 3:2 ein (65.), ehe Ibrahim Bouramdane zum 4:2 traf (68.). Kurz darauf übersprang Rene Bär seinen Gegenspieler und köpfte zum 5:2 ein (78.). Für den Schlusspunkt sorgte Miguel Cabrera – er staubte einen Abpraller
zum 6:2 ab (86.).

TSG Lützelsachsen II:
Müller; N. Gaber (66. Aßmann), Arnold, Liegendza, Matter (81. Gutsfeld), Cabrera, M. Kral, Csög, B. Kral, Jammeh (40. Bouramdane), Karaickos (54. Bär).