Lützelsachsens A-Jugend-Trainer Fatih Isci ist einer der vier badischen Vereinsvertreter beim Amateurfußballkongress des DFB in Kassel.

Karlsruhe/Kassel. Wie kann und soll sich der Amateurfußball in Deutschland bis zur EURO 2024 weiterentwickeln? Darüber beraten Vereins-, Kreis- und Verbandsvertreter aus dem gesamten Bundesgebiet vom 22. bis 24. Februar in Kassel. Auch der Badische Fußballverband wird eine elfköpfige Delegation zum 3. Amateurfußballkongress (AFK) des DFB entsenden.

Mit dabei sind Fatih Isci (TSG Lützelsachsen), Heike Himmelsbach-Ihli (TSV Maulbronn) und Karsten Zimmermann (FC Dossenheim). Zusammen mit Cengiz Celik (Türkspor Mosbach), der per Facebook-Voting gewählt wurde, bilden sie das Vereinsvertreter-Team des BFV, welches die 609 Fußballvereine in Baden repräsentieren wird.

BFV-Geschäftsführer Uwe Ziegenhagen musste bei den drei ausgewählten Vereinsvertretern nicht lange fragen: „Alle drei sind hoch motiviert und kennen sich im Vereinsfußball fachlich und qualitativ bestens aus“, erklärt Ziegenhagen. „Wir sind dankbar, dass sie die Zukunft des Amateurfußballs mitgestalten wollen.“

„Ich sehe, welche Bedürfnisse Vereine haben“, sagt Jugendleiterin Himmelsbach-Ihli. Wichtig sei eine bessere Interaktion zwischen Verband und Vereinen: „Es gibt so viele Qualifizierungsangebote, diese müssen aber auch an der Basis bekannt sein.“

Ebenfalls Erfahrung im Jugendfußball hat Karsten Zimmermann, der die A- und B-Jugend des FC Dossenheim trainiert und zugleich dessen Vorsitzender ist. Der 42-Jährige ist neugierig auf Kassel und freut sich auf den Austausch – mit Kritik werde er dabei nicht sparen. Wichtiges Thema für ihn sei die Gewinnung von Schiedsrichtern.

Durch seine offene Art bei Fortbildungen ist dem Verband Fatih Isci von der TSG Lützelsachsen aufgefallen. Zusammen mit fünf weiteren AFK-Teilnehmern aus ganz Deutschland wurde er bereits im DFB-Journal vorgestellt. Der 23-jährige Student ist A-Jugendtrainer der TSG und absolviert aktuell die Ausbildung zum B-Trainer. „Ich möchte den DFB auf Probleme aufmerksam machen – es ist wichtig, mit der Veränderung mitzugehen“, sagt Isci.

Kennengelernt haben sich die Teilnehmer der badischen AFK-Delegation bereits, zu der neben den genannten Vereinsvertretern auch Präsidiums- und Vorstandsmitglieder des BFV sowie Kreismitarbeiter gehören. 2019 wird der Amateurfußballkongress zudem erstmalig um zahlreiche Außenstellen in den Landesverbänden erweitert. Beim badischen Satellitenkongress werden am 22. Februar zeitgleich zu Kassel 32 badische Vertreter – davon 16 aus den Vereinen – in Mini-Workshops ihre Lösungsansätze diskutieren.

Die badischen AFK-Teilnehmer lernten sich im Vorfeld des Kongresses kennen. Ganz links im Bild der Lützelsachsener Fatih Isci. Bild: BFV